Kostenvergleich Elektroauto zum Verbrenner

Geld sparen mit einem Elektroauto?

Spart man Geld beim Umstieg auf ein Elektroauto? Lohnt sich ein Elektroauto im Vergleich zu einem Verbrenner? Wir zeigen dir hier einen beispielhaften Kostenvergleich von Neuwagen aus verschiedenen Fahrzeugklassen. Nehmt die Kalkulation für eurer persönliches Beispiel gerne als Grundlage und tauscht die Werte mit eigenen Wunschfahrzeugen aus. Der wichtigste Tipp vorab: Ein Kostenvergleich oder TCO-Rechnung (Total Cost of Ownership) immer die Anschaffungskosten und die Betriebskosten eines Autos einbeziehen.

Kostenvergleich „Kleinwagen“: Renault ZOE vs. VW Polo

KostenartRenault ZOE
Life 110 Z.E. 40
VW Polo
Trendline
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner pro Jahr- 1.036 EUR günstiger1.036 EUR teuer
Zeitraum1. Jahr1.Jahr
Neupreis brutto ab21.900 EUR14.485 EUR
Umweltbonus
(Bafa Kaufprämie)
- 6.000 EUR0 EUR
Investition Lademöglichkeit1.000 EUR0 EUR
Inspektion118 EUR278 EUR
KfZ-Steuer0 EUR56 EUR
Verbrauchskosten bei 20t Km Laufleistung p.a.900 EUR
1.820 EUR
Σ Einmalige Investition16.900 EUR14.485 EUR
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner2.415 EUR teuer- 2.415 EUR günstiger
Σ Betriebskosten1.118 EUR2.154 EUR

Die Betrachtung zeigt ein Fallbeispiel. Die Fahrzeuge sind zufällig gewählt und illustrieren beispielhaft ein Kostenkalkulation der Fahrzeugkategorie „Kleinwagen“ (Stand März 2020). Die Werte können je nach Fahrzeug, Ausstattung, Marktpreisen und Fahrweise abweichen.

Auswertung des Kostenvergleiches „Kleinwagen“

Gerundet ist das Elektroauto initial 2.500 EUR teurer durch höhere Anschaffungskosten. Sicher werden die Wenigsten direkt den gesamten Kaufpreis zahlen, die Betrachtung ändert sich jedoch nur geringfügig bei Finanzierung- oder Leasing-Beispielen durch beispielsweise hinzukommende Zinskosten.

Die Betriebskosten des E-Autos sind jährlich ca. 1.000 EUR günstiger im Vergleich. Es ergibt sich demzufolge nach knapp zweieinhalb Jahren ein „Break-Even-Point“, also der Scheitelpunkt, ab dem das Elektroauto im Vergleich zum Verbrenner günstiger ist.

Kostenvergleich „Mittelklasse“: Tesla Model 3 vs. BMW 3er

KostenartTesla Model 3BMW 318i Limousine
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner pro Jahr- 1.299 EUR günstiger1.299 EUR teuer
Zeitraum1. Jahr1.Jahr
Neupreis brutto ab43.990 EUR36.500 EUR
Umweltbonus
(Bafa Kaufprämie)
- 5.000 EUR0 EUR
Investition Lademöglichkeit750 EUR0 EUR
Inspektion200 EUR503 EUR
KfZ-Steuer0 EUR106 EUR
Verbrauchskosten bei 20t Km Laufleistung p.a.1.140 EUR
2.030 EUR
Σ Einmalige Investition39.790 EUR36.500 EUR
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner3.290 EUR teuer- 3.290 EUR günstiger
Σ Betriebskosten1.340 EUR2.639 EUR

Auswertung des Kostenvergleiches „Mittelklasse“

Das Elektroauto von Tesla ist hier initial über 3.000 Euro teurer als die Limousine von BMW. Rechnerisch refinanziert sich das Tesla Model 3 Standard Range bereits nach 2,5 Jahren.

In der Auswertung ist wichtig zu erwähnen, dass sicherlich kaum jemand den 318i in Standardausführung bestellen würde. Die Aufpreisliste für Sonderausstattung ist lang und mit einigen Kreuzen ist der Differenzbetrag zwischen den Autos schnell kleiner als hier angenommen. Auch im Tesla bezieht sich das Rechenexempel auf die kleinste Motorisierung und 409 Kilometer Reichweite. Dank Elektroantrieb sind die Fahrleistungen jedoch wesentlich eindrucksvoller als im „3er“ von BMW. Das Beispiel an diesen  Mittelklasse Limousinen zeigt, wie nahe Elektroauto und Verbrenner auch in dieser Kategorie zusammenliegen. Mittelfristig ist ein Strom-Limousine bereits kostengünstiger als ähnlicher Verbrenner.

Kostenvergleich „SUV“: Tesla Model 3 vs. BMW 3er

KostenartJaguar I-PaceAudi Q8 55 TFSI quattro
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner pro Jahr- 2.584 EUR günstiger2.584 EUR teuer
Zeitraum1. Jahr1.Jahr
Neupreis brutto ab77.300 EUR77.900 EUR
Umweltbonus
(Bafa Kaufprämie)
- 5.000 EUR0 EUR
Investition Lademöglichkeit1000 EUR0 EUR
Inspektion250 EUR734 EUR
KfZ-Steuer0 EUR290 EUR
Verbrauchskosten bei 20t Km Laufleistung p.a.1.380 EUR
3.190 EUR
Σ Einmalige Investition73.300 EUR77.900 EUR
Vergleich E-Auto vs. Verbrenner- 4.600 EUR günstiger4.600 EUR teurer
Σ Betriebskosten1.630 EUR4.214 EUR

Auswertung des Kostenvergleiches „SUV“

Klar ist, in dieser Fahrzeugklasse kommt es wohl am wenigsten auf Kosten an. Klar ist, wir gehen in den Vergleichen immer von der absoluten Basis-Version aus und sicherlich kann man gerade im Luxussegment schnell Preise über 100.000 Euro erzielen. Dann entfällt der Umweltbonus des Elektro SUV und der Kostenvorteil des E-auto pro Jahr ist etwa bei 2.000 Euro. Klar ist aber auch, wenn es „Geizhälse“ im Luxus-SUV-Bereich gibt, dann sollten sie unbedingt ein elektrisches SUV fahren! Je größer die konventionellen Autos werden, desto mehr spielen sich Betriebskostenvorteile der Stromer aus. Kosten für Sprit, KfZ-Steuer und Wartung werden im Vergleich zum Elektro-SUV signifikant teurer.

Da diese Wagen in der Regel Firmenwagen sind, fallen sie in die 0,5% Regel bei privat genutzten Firmenwagen. Fazit: Wer SUV fahren möchte und trotzdem Kosten abwägt, sollte egal ob geschäftlich oder privat einen Stromer in Betracht ziehen!

Einige der angenommen Faktoren können über die Betriebszeit schwanken – Sprit- oder Strompreise, Förderungen, Reparaturanfälligkeit usw. – alles in allem soll diese Übersicht einen Anhaltspunkt geben. Folgende zusätzliche Faktoren haben wir dabei noch nicht berücksichtigt:

  1. Solltest du den Strom für dein E-Auto über eine Photovoltaik Anlage autark erzeugen oder kannst womöglich bei deinem Arbeitgeber aufladen, rentiert sich das Elektroauto durch geringere Verbauchskosten noch schneller.
  2. Möchtest du das Elektroauto für deine Firma anschaffen, erhältst du eventuell zusätzlich zur Kaufprämie weitere Fördermittel für Ladeinfrastruktur oder zur Anschaffung
  3. Es streiten sich noch etwas die Geister, aber tendenziell haben E-Autos durch den geringeren Verschleiß einen höheren Restwert beim Wiederverkauf. Hier wird man jedoch genaue Langzeitstatistiken abwarten müssen, um genaue Aussagen treffen zu können.
  4. Vermeidung von lokalen Emissionen und nachhaltiges Fahren sind sicherlich noch nicht in Euro umzurechnen, aber du tust der Umwelt langfristig auf jeden Fall Gutes.
  5. E-Autos werden an Standorten geladen, wo man sowieso parkt. Die Fahrt zur Tankstelle entfällt demnach zeitlich und auch der Benzingeruch an den Händen wird sicherlich nicht vermisst werden

Für diese Berechnung sind wir von folgenden Ausgangswerten ausgegangen:

  • Basis-Bruttolistenpreis der Fahrzeugmodelle
  • durchschnittliche Verbrauchswerte
    • Kleinwagen: 15 Kilowattstunden (E-Auto) bzw. 6,5 Liter (Verbrenner) auf 100 Kilometern
    • Mittelklasse: 19 Kilowattstunden (E-Auto) bzw. 7,0 Liter (Verbrenner) auf 100 Kilometern
    • SUV: 23 Kilowattstunden (E-Auto) bzw. 11 Liter (Verbrenner) auf 100 Kilometern
  • durchschnittliche Stromkosten von 30 Euro Cent pro Kilowattstunden bzw. 1,45 Euro pro Liter Benzin
  • Kosten der Ladeinfrastruktur umfassen Hardware und Inbetriebnahme im günstigsten Fall und ohne zusätzliche bauliche Maßnahmen
  • Nicht berücksichtigt ist zusätzlicher Verschleiß und einmalige Reparaturen durch Schäden, witterungsbedingter höherer Verbrauch