CAKE Elektroautos

CAKE Elektroautos

Viel jünger kann ein Unternehmen auf dem aktuellen Markt der Elektromobile kaum sein. CAKE stammt aus Schweden und besteht erst seit Ende 2017. Der Hersteller hat es sich zur Aufgabe gemacht, seinen Beitrag zu einer emissionsfreien Zukunft zu leisten und möchte sich insbesondere auf Offroad-Motorräder mit elektrischem Antrieb spezialisieren. Als erstes Mobil hat CAKE zunächst einen innovativen Hybrid aus Fahrrad und Motorrad entwickelt. Dessen Leistungsdaten wissen ebenso zu begeistern wie das außergewöhnliche Design.  Auf das KALK, so der Name des Debütmodells, sollen weitere Fahrzeuge dieser Art folgen.

Die Philosophie der Marke CAKE

Die Zukunft ist für CAKE emissionsfrei – mit dieser Auffassung steht das Unternehmen zweifelsfrei alles andere als allein da. Vielmehr haben das die meisten Automobilhersteller inzwischen ebenso erkannt. Allerdings sind E-Autos nicht der Bereich, auf den sich CAKE konzentriert. Vielmehr richtet das Startup den Blick auf Offroad Motorräder mit elektrischem Antrieb.

Um den Weg in die besagte emissionsfreie Zukunft zu ebnen, setzt das Unternehmen auf die Faktoren Spaß und Begeisterung. Mit diesen Voraussetzungen soll insgesamt das Interesse an der E-Mobilität wachsen. CAKE geht mit dem ersten elektrisch angetriebenen Fahrzeug voran. Freude bedeutet für das Label aber auch, sich ausschließlich dem Fahren widmen zu können und die eigene Zeit nicht über Gebühr mit Wartungen und Pflege zu verbringen.

Gleichzeitig verweist der Hersteller darauf, dass Elektromobilität den Respekt gegenüber der Umwelt steigert. Konkret heißt das, dass die Modelle mit E-Antrieb geräuscharm unterwegs sind und somit weder die Mitmenschen, noch die Natur und die einzelnen, darin vorkommenden Lebewesen belasten.

Eine der ehrgeizigen Zielstellungen von CAKE ist es, 2027 und damit zehn Jahre nach der Präsentation des ersten Mobils, einen Marktanteil von zehn Prozent im Offroad-Segment zu erreichen.

E-Mobil Hersteller CAKE und was die Marke prägt

Eine prägende Figur der Marke ist definitiv ihr Gründer Stefan Ytterborn. Der Schwede hatte vor dieser Zeit bereits ein anderes Unternehmen aus der Taufe gehoben. Dabei handelt es sich ganz konkret um POC, einen Anbieter in seinem Heimatland, der insbesondere Bekleidung für Wintersportler sowie Radfahrer auf den Markt bringt. Als in seinem Kopf die Idee reifte, CAKE ins Leben zu rufen, trat er bei POC zurück, blieb dem Hersteller aber dennoch als Vorstandsmitglied erhalten.

Ytterborn brachte gemeinsam mit zwei Partnern CAKE auf den Weg, seine Marke für emissionsfreie Offroad Motorräder. Im Unternehmen sind auch zwei Familienmitglieder vertreten. Karl Ytterborn fungiert als kreativer Kopf für das Marketing und Nils Ytterborn ist an der Entwicklung sowie an Tests der Produkte beteiligt.

Prägend ist für CAKE aufgrund des noch nicht wirklich langen Bestehens ein Startup-Charakter, ebenso wie das innovative Konzept. Die Besonderheit des ersten E-Mobils zeigt sich darin, dass es nur schwer einer der vorhandenen Fahrzeugklassen zuzuordnen ist. Es bringt einerseits Elemente eines Fahrrads mit und zeigt auf der anderen Seite jedoch auch Eigenschaften eines Motorrads.

Innovationen und Besonderheiten der Marke CAKE als E-Mobil Hersteller

Die erste Besonderheit ist CAKE bereits mit dem Debütfahrzeug, dem KALK, gelungen. Angelehnt ist der Name dieses E-Mobils im Übrigen an die Kalksteine, die für die schwedische Insel Gotland charakteristisch sind. Speziell hervorzuheben ist, dass sich dieses elektrisch angetriebene Zweirad nur schwer kategorisieren lässt. Im rechtlichen Sinne wäre es als ein Motorrad einzustufen, zumal es Höchstgeschwindigkeiten von 80 Stundenkilometern erreicht und einen elektrischen Motor mit 15 Kilowatt vorzuweisen hat. Allerdings bringt es auch Elemente eines Mountainbikes mit, zu denen etwa die klassischen Trittpedalen gehören. CAKE selbst ordnet das KALK zwischen diese beiden Klassen als einen Hybriden ein.

Weil CAKE mit diesem E-Fahrzeug Neuland betreten hat, kam das Unternehmen zu der Gelegenheit, einige Innovationen umzusetzen und diverse Patente anzumelden. Schon allein aufgrund der Tatsache, dass es bis dato keine standardisierten Bauteile gab – weil es das erste Fahrzeug dieser Art verkörpert – veranlasste das schwedische Startup dazu, viele der Komponenten selbst zu konzipieren. Von den Felgen über die Naben bis hin zur Dimensionierung sowie dem allgemeinen Aufbau präsentierte CAKE hierfür eine Reihe an neuen Patenten. Dementsprechend darf das komplette KALK E-Zweirad als Innovation aufgefasst werden. Es ist das erste Modell einer bald durch neue Mobile erweiterten Produktpalette des Unternehmens.

Die CAKE Unternehmensgeschichte in Fakten

  • der Schwede Stefan Ytterborn entschließt sich im September 2016 dazu, ein eigenes Unternehmen zu gründen, woraufhin CAKE entsteht
  • Ytterborn formuliert dabei das Ziel, Offroad-Motorräder mit E-Antrieb anzubieten
  • 2017 präsentiert CAKE das KALK E-Bike
  • seit dem Januar 2018 kann das KALK vorbestellt werden
  • erscheinen soll das E-Bike KALK gegen Ende 2018