Geely Elektroautos

Geely Elektroautos

Während der Autobauer Geely in seinem Heimatland China als eines der Schwergewichte gilt, ist der Name hierzulande bislang eher sporadisch aufgetreten. Dabei dürfte das Unternehmen, dessen Bezeichnung übersetzt so viel wie „Glück“ oder „glückverheißend“ bedeutet, am ehesten durch seine Volvo-Übernahme in Erscheinung getreten sein. Geely treibt gemeinsam mit der schwedischen Marke die Pläne zur Elektromobilität voran. Das erste E-Auto brachte der Anbieter 2016 auf den Markt und es avancierte sogleich zum Erfolg. Für die Zukunft hat der Fahrzeughersteller ambitionierte Pläne und will zahlreiche, weitere Elektrofahrzeuge veröffentlichen.

Die Philosophie der Marke Geely

Um die Ausrichtung der Marke besser zu verstehen, lohnt ein Blick zurück in das Jahr 2016. In diesem präsentierte der Autobauer seine neue Unternehmensstrategie. Sie besteht darin, Fahrzeuge für jedermann neu zu definieren. Damit ist auch zu erklären, warum der Produzent verstärkt auf E-Autos setzt. Das Unternehmen spricht von einer gegenwärtigen Übergangsphase, welche die Fahrzeugindustrie durchlebt.

Das Ziel besteht darin, jedem Interessenten die Möglichkeit zu bieten, ein umweltfreundliches Auto zu kaufen. Dabei will die Marke eigenen Aussagen zufolge seine Stärken einbinden und damit auch eine Antwort auf die Kostenfrage finden. Oftmals sind Hybride oder klassische E-Autos schließlich noch preisintensiver, was die Anschaffung betrifft. Das soll sich laut Geely ändern. Die Zukunft ist für den Hersteller emissionsfrei.

Eine der wichtigsten Zielstellungen besteht darin, die führende, private Automobilmarke in China zu werden. Obendrein strebt der Hersteller danach, auch auf dem Weltmarkt der renommierteste und wettbewerbsfähigste Vertreter aus dem Land des Lächelns zu sein.

E-Auto Hersteller Geely und was die Marke prägt

Wird von Geely gesprochen und was die Marke beeinflusst, dann führt kein Weg daran vorbei, an erster Stelle Li Shu Fu zu nennen. Er ist der Gründer des Unternehmens und hat dieses im Laufe der Jahre zum ersten, privatwirtschaftlichen Automobilhersteller seines Heimatlandes gemacht. Vor allem aber ist Geely ein inzwischen schwergewichtiger und ausgesprochen erfolgreicher Vertreter innerhalb der Branche. Li Shu Fu wird des Öfteren als „chinesischer Henry Ford“ bezeichnet, was seinen Einfluss und sein visionäres Denken wiederspiegelt.

Prägend ist ebenfalls – wie bereits angedeutet – die Tatsache, dass es sich um den größten privatwirtschaftlichen Automobilhersteller Chinas handelt. Gegenüber Geely erhalten Konkurrenten staatliche Subventionen. Ebenso ist es ein wichtiger Aspekt, auf die zahlreichen Marken einzugehen, die dem Unternehmen angehören. Volvo zeigt sich damit als der zweifelsohne bekannteste Vertreter. Diesen hatte Geely einst übernommen, als er finanziell schwer angeschlagen war. Weitere Marken sind beispielsweise Lynk & Co, London Taxi Co, Shanghai Maple oder auch Emgrand. Darüber hinaus kooperiert das Unternehmen mit Mercedes Benz. Im Rahmen eines Joint Ventures setzen sie die Daimler-Tochter Smart fort.

Unbedingt erwähnenswert ist zudem die Marke Geometry. Diese hat Geely ins Leben gerufen, um unter ihrem Namen global Elektroautos anzubieten. Der erste Vertreter war die 2019 enthüllte Limousine Geometry A, gefolgt vom 2020 präsentierten Crossover Geometry C.

Innovationen und Besonderheiten der Marke als E-Auto Hersteller

Das erste E-Auto von Geely erschien mit dem Emgrand EV Ende 2016 – während dieser Zeit machte das Unternehmen passenderweise auch seine Elektromobilitäts-Pläne publik. Das Fahrzeug schafft es auf eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern mit einer Ladung. Geely selbst beschreibt es als das erste Modell mit einem intelligenten Kontroll-System für die Temperatur der Batterie. Diese soll dadurch bei Kälte und Hitze so klimatisiert bleiben, dass ihr Verbrauch so gering wie möglich gehalten ist. Im Schnelllademodus lässt sich der Akku binnen 48 Minuten wieder vollständig mit neuer Energie versorgen.

Neben dem Engagement im Bereich der E-Autos kann sich Geely jedoch künftig auch in anderen Fahrzeugkategorien einbringen. Da Volvo ein Mitglied des chinesischen Unternehmens ist, besteht die Gelegenheit, auch Lkw und andere Nutzfahrzeuge mit elektrischem Antrieb zu entwickeln. Mit dem Partner London Taxi Co lassen sich darüber hinaus auch E-Taxis massentauglich machen. Die insgesamt sehr ehrgeizigen Pläne von Geely werden auch durch die Tatsache belegt, dass der Hersteller fünf Milliarden in ein Werk in China investiert, an dem E-Autos und Hybride entstehen.

Die Geely Unternehmensgeschichte in Fakten

  • das Unternehmen entsteht bereits 1986, fertigt jedoch zunächst Kühlschrankteile an
  • 1992 startet die Produktion eigener Motorräder
  • ab 1998 ist Geely auf dem Sektor der Automobilindustrie tätig
  • Geely übernimmt 2010 den schwedischen Autobauer Volvo
  • das erste E-Auto der Marke erscheint Ende 2016 mit dem Emgrand EV
  • im Frühjahr 2019 gründet Geely die Marke Geometry, unter der global Elektroautos veröffentlicht werden sollen und zeigt mit der Limousine Geometry A gleich das erste Modell
  • Anfang 2020 gründen Geely und Mercedes Benz ein Joint Venture: Mit der „smart Automobile Co., Ltd.“ führen sie die Daimler-Tochter Smart fort
  • im März 2020 fällt der Vorhang für den Geometry C, einen vollelektrischen Crossover
  • bis 2025 sollen unter dem Label Geometry zehn E-Autos eingeführt werden