Piaggio Elektroautos

Piaggio Elektroautos

Womöglich ist der Unternehmensname Piaggio nicht jedem auf Anhieb geläufig. Fällt jedoch das Schlagwort Vespa, führt das zu einem Aha-Erlebnis. Hinter den legendären und international sehr populären Rollern steckt der Traditionshersteller Piaggio. Seit 1884 besteht die Marke bereits, die in Pontedera in der Toskana ihren Sitz hat. Tradition bedeutet jedoch nicht, sich vor neuen Entwicklungen zu verschließen und das beweist Piaggio. Schon Mitte der 1990er-Jahre veröffentlichten die Italiener Kleintransporter als Elektroautos, die bis heute zur Flotte gehören. Darüber hinaus hat Piaggio eine elektrisch angetriebene Variante ihrer Vespa angekündigt.

Die Philosophie der Marke Piaggio

Viele Jahrzehnte Unternehmensgeschichte machen Piaggio zu einem erfahrenen und traditionsreichen Hersteller, wenn es um Fortbewegung geht. Schon in den Anfangsjahren war das Unternehmen für eine ganze Reihe verschiedener Bereiche zuständig. Egal, ob zu Wasser, in der Luft oder auf Schienen – mit all diesen Verkehrsmitteln ist Piaggio vertraut. Angekommen und heimisch geworden ist der Hersteller unterdessen vor allem, wenn Mobilität in stadtnahen und innerstädtischen Gebieten im Mittelpunkt stehen.

Da ganz korrekt gesprochen Piaggio Group die offizielle Bezeichnung des Unternehmens lautet, lässt sich daran bereits erahnen, dass hier mehrere Marken unter einem Dach zusammengefasst sind. Zu diesen gehören etwa das Motorradlabel Aprilia oder auch der Nutfahrzeuge-Anbieter Piaggio Commercial Vehicles.  Für all diese Marken ist es ein eigens formuliertes Ziel, den Kunden einen Mehrwert zu bieten. Piaggio möchte das erreichen, indem hochwertige Produkte für die Mobilität gefertigt und weiterentwickelt werden. Qualität und Tradition sind zwei wichtige Säulen, auf denen das Unternehmen seine Arbeit aufbaut.

Zur Philosophie des italienischen Unternehmens gehört außerdem die Prämisse, auf Lebensgewohnheiten und sich verändernde Bedürfnisse mit den passenden Lösungen zu reagieren. Besonders fortschrittlich bewies sich der Hersteller, indem er schon ab 1995 elektrisch angetriebene Kleintransporter anbot. Damit erkannte Piaggio diesen Bedarf nach emissionsfreien Nutzfahrzeugen wesentlich früher als vergleichbare Anbieter.

E-Mobil Hersteller Piaggio und was die Marke prägt

Schon allein die lange Unternehmensgeschichte ist für die Marke Piaggio absolut prägend. Mehr als ein Jahrhundert bedeuten einerseits die Möglichkeit, einen reichhaltigen Erfahrungsschatz aufzubauen. Auf der anderen Seite heißt es aber auch, dass sich eine starke Tradition herausgebildet hat und der Hersteller zu einer festen Größe herangewachsen ist. Damit genießt Piaggio nicht nur innerhalb Europas ein hervorragendes Renommee, sondern gilt weltweit als Marke, die für hochwertige Fortbewegungsmittel steht. Vom herkömmlichen Motorroller bis Kleintransportern deckt das Unternehmen eine breite Palette ab und konnte sich dabei im Laufe seiner Historie beständig weiterentwickeln.

Charakteristisch ist für Piaggio zudem, dass verschiedene Labels unter dem Dach des Unternehmens vereint sind. Dazu gehören verschiedene Motorradmarken wie Aprilia, Moto Guzzi, Derbi oder auch Laverda. Am bekanntesten dürfte der Name Vespa sein, der untrennbarem Zusammenhang mit Motorrollern steht. Hinzu kommt noch die Marken Ape, unter welcher Lastendreiräder hergestellt werden sowie Porter, wobei es sich um diverse Kleintransporter handelt.

Innovationen und Besonderheiten der Marke Piaggio als E-Mobil Hersteller

Die Vespa Elettrica ist schon deswegen eine Besonderheit, da der Hersteller hier einen seiner absoluten Klassiker und weltweit gefeierten Roller als elektrisches Modell wieder aufleben lässt. Schon während der Präsentation auf der EICMA 2017, der internationalen Ausstellung für Motorräder und Motorrad-Zubehör in Mailand, sorgte der E-Roller mit rund 100 Kilometern Reichweite für großen Anklang. Neben einer rein elektrisch angetriebenen Variante gibt es mit der Vespa Elettrica X zudem ein Hybrid-Modell, welches eine Reichweite von bis zu 200 Kilometern ermöglicht.

Das Wesen des E-Rollers beschreibt Piaggio selbst als ein „zeitgenössisches Kunstwerk mit technologischer Seele“. Daran wird deutlich, das Tradition und Moderne miteinander verschmelzen. Die Vespa Elettrica bietet als weitere Besonderheit eine Konnektivität mit dem Smartphone ihres Besitzers. Auf einem volldigitalen TFT-Display mit 4,3 Zoll Durchmesser können dann auch Mitteilungen und eingehende Anrufe dargestellt werden – ebenso natürlich Informationen wie die verbleibende Reichweite oder die gegenwärtige Geschwindigkeit sowie der Ladezustand, falls der E-Roller an der Steckdose hängt.

Mit den elektrisch angetriebenen Kleintransportern bietet Piaggio Commercial Vehicles eine breite Palette an Modellen, die unterschiedliche Bedürfnisse abdecken. Vom abgeschlossenen Kastenwagen, über einen Kipper sowie einen Pick-Up, bis hin zu einem Mobil mit Kabine haben die Italiener für die verschiedensten Kundengruppen die passenden Antworten parat. Als Energiespeicher nutzt Piaggio – und auch das darf als Besonderheit verstanden werden – nicht etwa Lithium-Ionen-Akkus, sondern Blei-Gel-Akkus. Alle E-Transporter schaffen Reichweiten von bis zu 110 Kilometern bei einer Höchstgeschwindigkeit von bis zu 57 Stundenkilometern. Die elektrisch angetriebenen Nutzfahrzeuge sind demnach vorrangig für den Einsatz in der Stadt vorgesehen, wo sie zu einer geringeren Lärmbelastung und einer Reduktion der Emissionen beitragen. Obendrein können auch verkehrsberuhigte Zonen mit den Elektroautos von Piaggio problemlos angesteuert werden.

Piaggio Unternehmensgeschichte in Fakten

  • Rinaldo Piaggio gründet 1884 seine eigene Firma
  • in den ersten Jahrzehnten ist Piaggio in Bereichen wie dem Schiffsbau, dem Bau von Eisenbahnen sowie dem Flugzeugbau aktiv
  • 1946 erkennt das Unternehmen nach Ende des Zweiten Weltkriegs den Bedarf an preiswerten Fortbewegungsmitteln, woraufhin die legendäre Vespa entsteht
  • seit 1995 bietet Piaggio Varianten des Porter Elektro an, wobei es sich um einen elektrisch angetriebenen Kleintransporter handelt
  • mit dem MP3 Roller wagt Piaggio 2006 einen neuen Schritt und veröffentlicht ein Fahrzeug mit drei Rädern
  • 2018 kommt eine Vespa mit E-Antrieb auf den Markt, die Vespa Elettrica, die Produktion startet im Oktober