VW Elektroautos

VW Elektroautos

Der Wolfsburger Automobilhersteller VW ist einer der größten Vertreter in seiner Branche und konkurriert gemeinsam mit Toyota und General Motors um die Spitzenplätze. Elektromobilität gilt gewiss nicht als Fremdwort bei den Niedersachsen. Schon 1976 präsentierte das Unternehmen seinen ersten e-Golf, bei dem es sich um eine elektrisch angetriebene Variante des klassischen Modells mit Verbrennungsmotor handelte. Heute stellt VW eine umfangreiche Flotte an E-Autos zur Auswahl und erweitert diese mit der Absicht, 2030 jedes seiner Fahrzeuge auch mit elektrischem Antrieb anzubieten.

Die Philosophie der Marke VW

Die Marke VW nimmt deswegen im Bereich der Elektromobilität einen besonderen Status ein, da sie sich außergewöhnlich früh damit auseinandergesetzt hat. Noch bevor das Tastentelefon 1977 erschien, zeigte der Wolfsburger Konzern ein Jahr zuvor einen elektrisch angetriebenen Golf. Das Fortschrittsdenken von VW wurde durch die damals herrschende Ölkrise zusätzlich in Gang gebracht. Somit wollte der Automobilhersteller auf die steigenden Kraftstoffpreise reagieren und eine Alternative vorlegen. Wenngleich es letztlich als ein erfolgloses Projekt vorübergehend endete, ist die Technologie doch nie aus den Augen gelassen worden.

Als Motto hat VW ausgegeben: Innovation ist unser Antrieb. Für das Unternehmen bedeutet das eigenen Aussagen zufolge, die Elektromobilität der Zukunft in der Gegenwart mitzugestalten. Norwegen gilt weltweit als das Land, indem die Begeisterung für E-Autos am größten ist. In Zuge dessen hat sich die Technologie dort bereits am meisten verbreitet. Die Skandinavier nimmt VW zum Vorbild und bewirbt seine eigenen Fahrzeuge mit Personen, die in Norwegen bereits zufriedene Nutzer eines E-Autos sind.

Elektromobilität bedeutet für VW zugleich, dass den Kunden ein zuverlässiges Fortbewegungsmittel geboten wird, das mit seiner Technologie für Faszination sorgt. Die langjährigen Erfahrungen der Marke in diesem Bereich und das damit verbundene Wissen stellen eine wichtige Voraussetzung dar. Wie wichtig VW dieses Thema ist, zeigt sich anhand der Tatsache, dass ein eigenständiges Vorstandsressort E-Mobilität geschaffen wurde.

E-Auto Hersteller VW und was die Marke prägt

VW ist zweifelsohne einer der versiertesten Automobilhersteller und konnte sich ein umfassendes Knowhow erarbeiten. Praktische Erfahrungen sammelte das Unternehmen schon in den 1970er-Jahren und stellte dabei fest, wie sich ein E-Auto optimieren lässt. Der Beweggrund in der Vergangenheit ist recht ähnlich zu dem, der in den zurückliegenden Jahren für einen Aufschwung dieser Technologie gesorgt hat.

VW suchte mit seinem ersten, noch nicht vollends ausgereiften E-Golf nach einer Alternative gegenüber der Verbrennungsmotoren, für die wegen der Ölkrise steigende Kraftstoffpreise zu konstatieren waren. Gegenwärtig besteht ebenfalls ein Zusammenhang mit Öl, wobei vielmehr die allmählich knapper werdenden weltweiten Vorräte als Grund zu nennen sind – ebenso der Aspekt der Umweltbelastung.

Anfangs veränderte VW seine Fahrzeuge nur, indem alternativ zu Verbrenner-Modellen wie dem up! oder dem Golf E-Auto-Varianten angeboten wurden. An der Karosserie ändert sich demnach nichts, sondern nur die im Inneren verbaute Technologie. In der Fachsprache ist auch von einem Conversion Design die Rede. Eine Zielstellung ist es, ab dem Jahr 2030 jedes aktuelle Modell von VW auch mit reinem Elektroantrieb zu offerieren. Zusätzlich hat der Automobilhersteller aber auch das Purpose Design für sich entdeckt, bei dem speziell für E-Autos entwickelte Karosserien entwickelt werden. Beispiele dafür sind die angekündigten I.D. Buzz und I.D. Crozz.

Innovationen und Besonderheiten der Marke VW als E-Auto Hersteller

Ein Pionier der Elektromobilität, wie es VW unbestritten ist, möchte sich selbstverständlich auch an der Weiterentwicklung der Technologie beteiligen. Zugleich gehört es zur Markenphilosophie, die Zukunft mitzugestalten. Eine entscheidende Priorität hat VW nachvollziehbarerweise an den Akkus ausgemacht. Von ihnen hängt letztlich ab, wie schnell die E-Mobilität noch massentauglicher wird. Aus diesem Grund partizipiert der Automobilkonzern auch an der Forschung neuer Möglichkeiten für die Energiespeicher.

Nicht allein die gängigen Lithium-Ionen-Akkus haben für VW daher Bedeutung, sondern auch in den Feststoff-Batterien sieht das Unternehmen erhebliches Potenzial. Ihre Energiedichte ist zwischen 20 und 30 Prozent höher als die bislang vorhandenen Akkusysteme, sodass die Forschung in diesem Bereich aus Sicht von VW unbedingt vorangebracht werden soll. Das geschieht nicht nur mit einem eigenen Standort zur Batteriezellforschung, sondern auch durch die Zusammenarbeit mit anderen Unternehmen.

Verbesserungen in Form von leistungsstärkeren Akkus verspricht sich VW aber gleichzeitig durch eine Forschung am Quantencomputing, gemeinsam mit Google. Durch diese Technologie sollen die Batterien mehr Power erhalten. Andere Aspekte wie eine Verkehrsoptimierung fallen gleichermaßen in diese Kategorie.

Bekanntermaßen ist VW ein Riese in der Automobilbranche, dem zahlreiche andere Marken angehören. Aus dem Luxussegment sind neben Porsche auch Bentley, Bugatti und Lamborghini zu nennen. Die Strategie der Elektromobilität soll sich künftig auch auf diese Marken auswirken, sodass demnach diese Labels ebenfalls E-Autos anbieten werden. Darüber hinaus bedient VW mit seinen Marken MAN, Scania, Volkswagen Caminhões e Ônibus und RIO auch den Bereich der Nutzfahrzeuge. Für diese Sparte dürften gleichermaßen elektrifizierte Lösungen entstehen. Um die eigene VW Modellreihe zu vergrößern, besteht die Plattform des sogenannten Modularen Elektro Baukastens, kurz MEB. Auf dieser Basis lässt sich ein Großteil der Fahrzeuge als E-Auto konzipieren.

Soziale Verantwortung spielt für VW bei der E-Mobilität eine wichtige Rolle. Es liegen Unternehmensleitlinien vor, die darauf abzielen, umweltfreundliche Fahrzeuge in jeder Hinsicht auf den Markt zu bringen. Dementsprechend schaut der Wolfsburger Konzern nicht allein auf sich, sondern verlangt von seinen Zulieferern Transparenz bei einer nachhaltigen Rohstoffbeschaffung.

Die VW Unternehmensgeschichte in Fakten

  • offizielle Unternehmensgründung am 28. Mai 1937
  • der ein millionste Volkswagen rollt 1955 vom Band
  • 1976 fährt der erste E-Golf, der aufgrund der Ölkrise entwickelt wurde
  • ab 1979 testen Energieversorger den elektrisch angetriebenen Golf
  • 1986 wird das Projekt des E-Golf wieder eingestellt
  • erstmals in den Top 3 der größten Automobilhersteller findet sich VW 2008 wieder
  • Dieselskandal wird im September 2015 publik
  • VW e-Up wird 2013 im Rahmen der Internationalen Automobilausstellung (IAA) präsentiert
  • 2014 erscheint der VW e-Golf
  • künftige E-Autos I.D. Buzz und I.D. Crozz werden von VW 2017 angekündigt