ID. 1 und ID. 2 – die kleinen Brüder kommen

ID. 1 und ID. 2 – die kleinen Brüder kommen

Freitag, 04. Dezember 2020

Allerdings voraussichtlich erst 2023. Die Rede ist von den Elektrokleinwagen aus dem Hause Volkswagen und dessen ID.-Familie. Durch den mit dem ID. 3 eingeführten Modularen Elektrobaukasten (MEB) gelingt es Volkswagen ein Familienmitglied nach dem anderen anzukündigen. Die Namen ID. 1 – ID. 9 hat sich Volkswagen bereits schützen lassen.

Aber obwohl der MEB skalierbar ist, lässt er sich wohl nicht auf die Größe eines Kleinwagens wie beispielsweise den e-Up oder Polo, verkleinern und ist vermutlich zu teuer. Laut VW-Chef Herbert Diess im Herbst 2019 soll Mobilität aber erschwinglich sein und so wolle man an einem Elektrokleinwagen arbeiten, der in der Basis-Version weniger als 25.000€ kosten soll. Beim ID.2, der in der Größe mit einem Polo vergleichbar ist, könnte das in absehbarer Zeit möglich werden.

Diesbezüglich gibt es laut dem Handelsblatt nun konkretere Pläne: statt auf Lithium-Ionen-Akkus möchte VW hier auf Batterien mit Eisenphosphat-Basis setzen. Dadurch können Produktionskosten gespart werden, allerdings verringert sich die Reichweite auf ca. 200 km. Diese Batterie-Art hatte Tesla zuvor in seinem extra für den chinesischen Markt entwickeltes Model 3 eingebaut und damit die Produktionskosten um 8% senken können. 

Zusätzlich soll der ID. 2 wohl vorerst auch ein chinesisches Projekt werden. Dabei setzt Volkswagen auf den chinesischen Autobauer JAC, weshalb der ID. 2 zunächst auch nur in China angeboten wird. Frühestens 2023 soll das Angebot dann aber auf Europa übergreifen. Ab 2025 besteht des Weiteren auch die Möglichkeit, dass der ID. 2 in Spanien gefertigt werden könnte, wofür allerdings staatliche Unterstützung notwendig wäre.

Fotos: Volkswagen

Auch der noch kleinere ID. 1 wird für den Markteintritt vorbereitet. In etwa drei Jahren soll er den Nachfolger für den VW e-Up darstellen. In Form einer Weihnachtskarte hat Volkswagen kürzlich auf den Elektrokleinwagen aufmerksam gemacht. Darauf zu sehen sind lediglich die Umrisse des Fahrzeuges und eine weihnachtliche Figur am Steuer. Für beide Modelle – ID. 1 und ID. 2 – wurden noch keine Studien veröffentlicht, dürften sich aber optisch im Spektrum des ID. 3 bewegen. 

Der ID. 1 wird ebenfalls ohne MEB auskommen müssen, da die kleinste 48 kWh-Batterie des großen Bruders immer noch zu groß ist. Man plant mit Akkukapazitäten von 24 und 36 kWh und ermöglicht damit eine Reichweite von maximal 200km. Für den Verbrauch der kleineren ID.-Familienmitgliedern sollte das aber völlig ausreichen. Die beiden Kleinwagen sollen nämlich die optimalen Stadtflitzer abbilden.

2021 ist zunächst die Markteinführung des ID. 4 geplant und im Folgejahr des Crossover ID. 5. Zusätzlich zu den beiden Kleinwagen wird der Elektrokombi ID. 6 2023 veröffentlicht. Damit Ressourcen für Volkswagens Elektro-Offensive geschaffen werden kann, kündigte der Konzern bereits an, die konventionelle Modellpalette zurückzufahren. Die Passat Limousine sowie der Arten sollen demnach auslaufen.