BMW iX3 sortiert sich knapp unterhalb der 70.000 Euro ein

BMW iX3 sortiert sich knapp unterhalb der 70.000 Euro ein

Dienstag, 14. Juli 2020

Vorhang auf für das zweite Elektroauto von BMW. Der bayerische Fahrzeugbauer hat aktuell den BMW iX3 präsentiert. Eine Besonderheit verkörpert der Wagen dahingehend, da ihn der Hersteller erstmals mit vier verschiedenen Antrieben anbietet. Neben der vollelektrischen Version gibt es das SUV auch als Plug-in-Hybrid sowie mit einem Benzin- und einen Dieselmotor. Die Produktion erfolgt im chinesischen Shenyang. Auf dem dortigen Markt ist der Start noch in diesem Jahr vorgesehen. Noch nicht final bekannt ist, wann das E-Auto hierzulande verfügbar sein wird – die Preise stehen dafür aber schon fest.

Der BMW iX3 ist mit der fünften Generation der „eDrive“-Technologie ausgestattet. Ab 2021 hält sie auch im i4 sowie dem iNext Einzug. Sie zeichnet sich dadurch aus, dass ein zentrales Gehäuse den Elektromotor, die Leistungselektronik und das Getriebe beherbergt. Beim BMW iX3 sitzt der E-Antrieb im Heck und wartet mit 210 kW auf, die 286 PS entsprechen. In 6,8 Sekunden schafft es der Stromer aus dem Stand auf 100 Stundenkilometer. Seine Höchstgeschwindigkeit limitiert der Autobauer aus München auf 180 km/h.

BMW iX3 Perspektive von rechts hinten auf das fahrende SUV

Im Fahrzeugboden ist der Akku untergebracht. Dessen Kapazität beträgt 80 kWh, wovon 74 kWh nutzbar sind. Die Reichweite beläuft sich auf bis zu 460 Kilometer, die auf dem europaweit gültigen WLTP-Zyklus beruhen. Da der BMW iX3 Gleichstromladungen mit bis zu 150 kW entgegennimmt, lässt sich der Energiespeicher innerhalb von 30 Minuten wieder auf einen Stand von 80 Prozent bringen. Den Verbrauch geben die Bayern im Übrigen mit 19,5 bis 18,5 kWh auf 100 Kilometer an.

Das SUV wartet mit einer sogenannten adaptiven Rekuperation auf. Die Intensität, mit der Bremsenergie zurückgewonnen wird, passt das Elektroauto mit Hilfe seiner Fahrerassistenzsysteme und Navigationsdaten an. Nähert sich der BMW iX3 einem vorausfahrenden Wagen oder einer Kreuzung, sind das Gelegenheiten, bei denen er besonders stark rekuperiert. Alternativ dazu lässt sich auch manuell zwischen drei Rekuperationsstufen wählen.

Blick vom Fahrersitz auf das Cockpit des BMW iX3
Fotos: BMW (3)

Optisch hebt sich das E-Auto durch blaue Farbakzente sowie einen geschlossenen Kühlergrill von seinen Pendants ab. Zudem verfügt der BMW iX3 über 19-Zoll-Leichtmetallräder mit besonders aerodynamischen Eigenschaften. Optional stehen 20-Zoll-Felgen zur Verfügung.

Serienmäßig sind eine Metallic-Lackierung, LED-Scheinwerfer, eine automatische Heckklappenbetätigung, eine Drei-Zonen-Klimaautomatik und der „BWM Driving Assistant Professional“, unter dem sich verschiedene Assistenzsysteme vereinen. Preislich startet der BMW iX3 bei 69.800 Euro bei einer Mehrwertsteuer von 19 Prozent. Sollten noch in diesem Jahr verbindliche Bestellungen möglich sein, wird auch der reduzierte Preis von 68.040,34 Euro mit der bis 31.12. gültigen 16-prozentigen Mehrwertsteuer relevant sein.