Edel, leistungsstark, innovativ: E-Limousine Lucid Air vorgestellt

Edel, leistungsstark, innovativ: E-Limousine Lucid Air vorgestellt

Donnerstag, 10. September 2020

Lange war die vollelektrische Limousine Lucid Air im Gespräch. Das stilvolle Design, die bemerkenswerten Leistungsdaten sowie die zwischenzeitlichen Schwierigkeiten des Herstellers weckten die Aufmerksamkeit der Branche. Nicht zuletzt durch Gelder des saudi-arabischen Staatsfonds von rund einer Milliarde US-Dollar konnte die Entwicklung des E-Autos abgeschlossen werden. Jetzt hat Lucid Motors das Fahrzeug offiziell präsentiert.

Firmen- und Technik-Chef Peter Rawlinson bezeichnet den Lucid Air als „Vorzeige-Auto für die ganze Branche“. Er arbeitete vor diesem Engagement bei Tesla und trug dort als Chef-Ingenieur Verantwortung für das Model S. Für den jetzt enthüllten Stromer haben er und sein Team die Architektur „Lucid Electric Advanced Platform“ (LEAP) konzipiert. Sie wird als Basis für weitere E-Autos der Marke dienen. Das Unternehmen setzt auf eigene Elektromotoren und ein damit verbundenes Akkusystem. Zudem verspricht der Lucid Air dank der „weltbesten Aerodynamik eines Luxusautos“ maximale Effizienz.

Lucid Air Elektro-Limousine drei Modelle nebeneinander positioniert

Der Edel-Stromer wird in insgesamt vier Modellvarianten angeboten. Den Anfang macht das Top-Modell „Air Dream Edition“, das zu einem Preis von umgerechnet knapp 143.000 Euro vorfährt. Es soll ab Anfang 2021 in den USA erhältlich sein und lässt sich bereits vorbestellen. Mit dem 794 kW (1.080 PS) starken Allradantrieb bringt er Geschwindigkeiten bis zu 270 km/h auf den Asphalt. Seine Reichweite beträgt maximal 810 Kilometer. Die längst Strecke am Stück absolviert der „Air Grand Touring“, welcher Mitte des kommenden Jahres zu erwarten ist. Er schafft es mit einer Akkuladung auf bis zu 832 Kilometer.

Für das vierte Quartal 2021 kündigt Lucid Motors die Tour-Version an. Ihr Preis beträgt umgerechnet etwas mehr als 80.000 Euro. Das preiswerteste Modell dieses Quartetts folgt 2022. Dessen Reichweite steht noch nicht final fest. Erhältlich wird es ab gut 67.000 Euro sein. Alle vier Varianten tanken im Idealfall an der entsprechenden Ladestation innerhalb von 20 Minuten neue Energie für 483 Kilometer.

Innenraum der Lucid Air Elektro-Limousine mit Blick vom Rücksitz zum Cockpit

Der Lucid Air trumpft im Innenraum mit einem großzügigen Platzangebot auf. Vor dem Fahrer eröffnet sich ein 34 Zoll großer Bildschirm, der bis zur Mittelkonsole reicht. Zentral ist ein Touch-Display im Format eines Tablets verbaut. Das Infotainment-Angebot rufen die Insassen ebenso über die integrierte Sprachassistentin Alexa von Amazon auf wie die Navigation oder die Telefonie-Funktion. Durch Over-the-Air-Updates wird sich sukzessive das Können erweitern. Im Lucid Air stecken zahlreiche Assistenzsysteme, die von entsprechenden Sensoren unterstützt werden. Auch das automatisierte Fahren auf Stufe 2 und Stufe 3 soll die E-Limousine beherrschen.

Umrisse des Lucid Gravity SUV auf einem Berg beim Sonnenuntergang stehend
Fotos: Lucid Motors (4)

Im Rahmen der Präsentation des Lucid Air gab es eine weitere Neuigkeit zu vermelden. Der Hersteller gewährte einen vagen Ausblick auf das zweite Elektroauto der Marke. Schon länger ist bekannt, dass es sich dabei um ein SUV handeln wird. Es trägt den Namen Lucid Gravity und basiert auf der Technik des Debüt-Stromers. Demzufolge lässt sich ein ähnlich leistungsstarkes E-Auto erwarten, das aber mit Sicherheit nicht in puncto Aerodynamik mithalten kann. Da die Kalifornier die Planungen zu diesem Wagen bereits länger vorantreiben, dürfte er 2023 in Serie gehen.