Elektro-SUV Skoda Enyaq iV wirft seine Schatten voraus

Elektro-SUV Skoda Enyaq iV wirft seine Schatten voraus

Donnerstag, 07. Mai 2020

Das erste von Grund auf konzipierte Elektroauto der Marke Skoda macht sich langsam aber sicher für seinen Start bereit. Der Enyaq iV wird ein SUV und nutzt die technischen Grundlagen der Konzernmutter Volkswagen. Dementsprechend ist er mit dem Modularen E-Antriebs-Baukasten (MEB) ausgestattet. Die Marke aus Mlada Boleslav lässt den Interessenten eine denkbar große Auswahl. Die potenziellen Käufer dürfen sich zwischen gleich fünf Leistungsvarianten entscheiden.

Die ersten Bilder zum Skoda Enyaq iV liegen bereits vor. Der Hersteller hat einige Ansichten des Prototypen mit Tarnfolie veröffentlicht. Er zeichnet sich durch eine Länge von 4.648 Millimetern und einer Breite von 1.877 Millimetern aus. Ein überzeugendes Argument des Stromers sind die großzügigen Platzverhältnisse: Der Kofferraum bietet ein Volumen von 585 Litern auf. Das Interieur soll generell loungeartig gestaltet sein. Zur Ausstattung gehört ein 13 Zoll großer Bildschirm, der zentral und freistehend im Cockpit positioniert ist. Optional offeriert Skoda ein Head-up-Display, das gar mit Augmented Reality aufwartet.

Als Einstiegsmodell sortiert sich der Enyaq iV 50 ein. Er erhält einen 109 kW starken Heckmotor und ist mit einem 52 kWh großen Akku ausgestattet. Die Reichweite liegt bei 340 Kilometern. Beim Enyaq iV 60 sitzt der Antrieb ebenfalls an der Hinterachse. Seine Batterie fasst 58 kWh, womit bis zu 390 Kilometer mit einer Aufladung winken. Als stärkste heckangetriebene Version stellt sich der Skoda Enyaq iV 80 vor. Er wartet mit 150 kW auf und schafft bis zu 500 Kilometer dank eines 77 kWh großen Energiespeichers. Das Quintett wird von zwei Allrad-Ausführungen komplettiert. Beide setzen ebenfalls auf den 77 kWh Akku. Der Enyaq iV 80X prescht mit 195 kW vor und wird noch vom Enyaq iV vRS mit 225 kW überboten. Diese Modelle kommen auf jeweils 460 Kilometer maximale Reichweite.  

Skoda Enyaq iV Seitenansicht Prototyp mit Tarnfolie
Fotos: Skoda Media Center (2)

Die vRS-Variante sticht mit einer Höchstgeschwindigkeit von 180 Stundenkilometern hervor. Alle anderen Versionen riegeln bei 160 km/h ab. Apropos Geschwindigkeit: Das Tempo für die Aufladungen liegt bei sechs bis acht Stunden an der heimischen Wallbox. Hier nimmt das E-SUV bis zu 11 kW Wechselstrom entgegen. An der Schnellladesäule sind mit Gleichstrom bis zu 125 kW möglich. Dann nimmt die Energieversorgung im Idealfall nur 40 Minuten in Anspruch, um den Stand von 10 auf 80 Prozent zu bringen.

Noch in diesem Jahr feiert das E-Auto seine offizielle Premiere, bei der das finale Design und alle weiteren Einzelheiten inklusive der Preise bekanntgegeben werden. Zu diesem Zeitpunkt startet Skoda zugleich den Vorverkauf. Außerdem bietet die Marke eine „Founders Edition“ an, die in Anlehnung auf das Gründungsjahr des Unternehmens auf 1.895 Stück limitiert ist. Sie wird sich in erster Linie optisch von den anderen Modellen unterscheiden. Aller Voraussicht nach erscheint der Enyaq iV Anfang des kommenden Jahres auf dem Markt.