Erste Bilder stimmen auf die Premiere des Citroen e-C4 ein

Erste Bilder stimmen auf die Premiere des Citroen e-C4 ein

Mittwoch, 17. Juni 2020

Am 30. Juni wird der Citroen e-C4 offiziell enthüllt. Seine Premiere feiert er gemeinsam mit dem C4, welcher mit Benzin- und Dieselmotor verfügbar ist. Schon vorab gewährt der französische Autobauer den einen oder anderen Blick auf das neue Fahrzeug und möchte mit einigen Informationen die Vorfreude steigern. Die konkreten technischen Daten stehen noch aus, dürften aber keine Überraschung bereithalten. Der Citroen e-C4 ist nach dem zuletzt präsentieren Ami, e-Jumpy und e-SpaceTourer der nächste Vertreter der Elektromobilitäts-Offensive des Herstellers.

Die Zeit für eine neue Generation des Citroen C4 ist reif. Schon im vergangenen Sommer sickerte durch, dass der Autobauer Pläne zu einer elektrischen Version des C4 in der Schublade hat. Mit dem Vorgänger scheint die nahende Neuvorstellung nicht mehr viel gemein zu haben – abgesehen von der Namensgebung natürlich. Der C4 will kein Kompaktwagen mehr sein, sondern orientiert sich eher in die Kategorie der Coupé-SUVs. In der offiziellen Mitteilung spricht Citroen von einem „Comeback im Segment der Kompaktlimousinen“. Gleichzeitig erklärt der Hersteller: „Eleganz und Dynamik einer Limousine werden geschickt kombiniert mit dem kraftvollen Charakter eines SUV“.

Seitenansicht auf den Citroen e-C4 an einer Ladesäule

Passend dazu ist die Karosserie erkennbar erhöht und fällt durch eine aerodynamische Linienführung auf. Für einen etwas robusteren Look sorgen indes Kunststoffapplikationen. Der Citroen e-C4 erhält – wie seine Verbrenner-Kollegen – große Fenster und ein Panorama-Glasdach, wodurch die Passagiere viel Helligkeit genießen. Außerdem, so versprechen die Franzosen, sollen „hochwertige und warme Materialien im Innenraum“ das Wohlbefinden steigern.

Ebenfalls zu erwarten sind modernste Assistenzsysteme und neueste Technologien, die den Komfort sowie die Sicherheit für die Insassen erhöhen. Für ein möglichst angenehmes Reisen sorgen obendrein eine spezielle Federung und besonders bequeme Sitze. Zudem macht Citroen mit dem Hinweis neugierig, dass sich die Beifahrer auf eine einzigartige Innovation freuen dürfen. Das sich dahinter verbergende Geheimnis wird im Rahmen der Präsentation des Citroen e-C4 gelüftet. Obendrein punktet das vollelektrische Modell mit Laufruhe, der Abwesenheit von Gangwechseln und einem besonderen Fahrgefühl.

Blick auf das Cockpit des Citroen e-C4 vom Beifahrersitz
Fotos: Citroen (3)

Ein Fragezeichen steht noch hinter den technischen Angaben. Tendenziell dürfte die Marke aus dem PSA-Konzern aber für den Citroen e-C4 den gleichen Antrieb nutzen, welcher bereits in früheren Stromern verbaut wurde. Als Basis dient dafür die CMP-Plattform, welche auch Peugeot, Opel und DS verwenden. Trifft diese Erwartung zu, könnte das E-Auto einen Antriebsstrang mit 100 kW erhalten. Als Akkukapazität kommen 50 kWh in Frage, womit bis zu 310 Kilometer nach dem WLTP-Zyklus möglich sind. Ob sich diese Vermutungen bestätigen, wissen wir spätestens in rund zwei Wochen.