Der VW ID.3 läutet die dritte Dekade von Volkswagen ein

Der VW ID.3 läutet die dritte Dekade von Volkswagen ein

Mittwoch, 08. Mai 2019

Um 13.00 Uhr Mitteleuropäischer Zeit hat Fahrzeugbauer Volkswagen wie angekündigt seinen VW ID.3 offiziell präsentiert. Das Elektroauto geht als erster Vorbote der neu aus der Taufe gehobenen Marke ID. an den Start. Ab heute lässt es sich vorbestellen, bevor es im kommenden Jahr auf den Markt rollt. Für den Hersteller aus Wolfsburg ist der Stromer ein besonderes Modell, in dem große Erwartungen stecken. Nach dem VW Käfer und später dem VW Golf, soll nun das Batteriefahrzeug die dritte wichtige Epoche einleiten. Seine Bestimmung: Elektromobilität massentauglich machen.

Schon am gestrigen Tag tauchte Bildmaterial zum VW ID.3 auf, das versehentlich dank der niederländischen Abteilung von Volkswagen durch einen zu früh ins Netz gestellten Trailer publik wurde. Nun hat der Autobauer das nicht mehr ganz so große Geheimnis selbst gelüftet und öffnet gleichzeitig die Bestellbücher für den Stromer. Ab sofort können sich alle Interessenten online registrieren, um als erste Kunden den VW ID.3 1ST in Empfang zu nehmen. Diese Bezeichnung trägt der Wagen, da es sich um eine Sonderedition handelt, die in einer limitierten Stückzahl von 30.000 angeboten wird. Für die Reservierung fallen 1.000 Euro als Vorauszahlung an. Das E-Auto selbst liegt unter der Grenze von 40.000 Euro.

VW ID.3 Elektroauto_1

Zudem ist der VW ID.3 1ST mit einem mittelgroßen Akku ausgestattet. Die Batterie mit einer Kapazität von 58 kWh verhilft dem Modell zu einer Reichweite von maximal 420 Kilometern, die auf dem inzwischen europaweit gültigen WLTP-Zyklus beruhen. Mit diesem Energiespeicher macht Volkswagen also den Anfang. Eine noch günstigere Basisversion erhält unterdessen einen Akku mit 45 kWh, durch den bis zu 330 Kilometer mit einer Aufladung gelingen. Diese Version bleibt auch unter den einst angekündigten 30.000 Euro. Über den Preis der dritten Ausführung, die bei einer Kapazität von 77 kWh rund 550 Kilometern in Aussicht stellt, ist noch nichts bekannt. Alle Beträge sind noch vor Abzug der staatlichen Förderung, die einen Nachlass von 4.000 Euro einräumt.

Der VW ID.3 1ST kommt zunächst in vier Farben und drei Ausstattungslinien. Das standesgemäße Modell erhält unter anderem ein Navigationssystem und eine integrierte Sprachsteuerung. Der ID.3 1ST Plus bekommt zusätzlich mit dem IQ Light eine spezielle Beleuchtung sowie ein Bi-Colour-Design verpasst. Ein großzügiges Panorama-Glasdach und ein Augmented Reality Head Up Display kennzeichnen den ID.3 ST Max.  Volkswagen präsentiert das Elektroauto darüber hinaus als komplett CO2-neutral. Diese Prämisse setzt schon bei der Lieferkette und dem Herstellungsprozess an. So erfolgt die Produktion etwa ausschließlich mit Strom aus erneuerbaren Energien. Emissionen, die sich nicht vermeiden lassen, gleicht VW mit der Beteiligung an zertifizierten Klimaprojekten aus.

VW ID.3 Elektroauto_2
Fotos: Volkswagen AG (3)

Folgender Zeitplan steht dem ID.3 nun bevor: Im September wird er seine Premiere auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt feiern. Ende dieses Jahres startet die Serienfertigung, bevor die Auslieferung Mitte 2020 erfolgt.