Joint Venture zwischen Daimler und Geely für künftige Smart E-Autos

Joint Venture zwischen Daimler und Geely für künftige Smart E-Autos

Donnerstag, 28. März 2019

Die Weg ist geebnet: In Zukunft werden die Elektroautos der Marke Smart in einem Joint Venture der beiden Fahrzeugbauer Daimler und Geely entstehen. Das haben die beiden Partner nun gemeinsam offiziell in einer Mitteilung bekanntgegeben. Die Stuttgarter und die chinesische Marke halten jeweils 50 Prozent an dem Gemeinschaftsunternehmen. Die Produktion der kompakten E-Autos verlagert sich dafür nach Fernost.

Kein Geheimnis ist, dass Smart den konsequenten Wandel wagt und sich zum reinen Anbieter von Stromern entwickelt. Das hat die Marke der Daimler AG schon vor längerer Zeit kommuniziert und die ersten Schritte dazu bereits vollzogen. Seit 2017 gibt es auf dem US-amerikanischen, dem kanadischen sowie den norwegischen Markt ausschließlich Smart-Modelle mit E-Antrieb zu kaufen. In Deutschland und den westeuropäischen Ländern erfolgt der Umstieg im nächsten Jahr. Bislang kommt die Technik für die lokal emissionsfreien Kleinwagen von Renault.

Smart EQ fortwo und Smart EQ forfour Elektroautos
Fotos: Daimler AG (2)

Ende dieses Jahres soll spätestens die Gründung des Joint Ventures zwischen Daimler und Geely finalisiert sein. Die Produktion ist unterdessen ab 2022 in China vorgesehen, von wo aus der globale Vertrieb vorgenommen wird. Derzeit entstehen die Smart E-Autos an zwei Standorten: Der EQ forfour wird im slowenischen Novo Mesto gefertigt und der EQ fortwo im französischen Hambach. Bis die nächste Generation erscheint, bleibt die Fertigung an den aktuellen Niederlassungen bestehen. In Hambach baut Mercedes dann künftig kompakte elektrische Modelle seiner Submarke EQ.

Für das Joint Venture bestehen schon sehr konkrete Pläne. Daimler peilt einen verstärkten Fokus auf „Urbanisierung, E-Mobilität und Konnektivität“ für die Smart-Fahrzeuge an, wie Daimler-Boss Dieter Zetsche im Rahmen der Mitteilung zitiert wird. Gleichwohl spielen „smarte Services“ und „smartes Carsharing“ eine zentrale Rolle der Zukunftsüberlegungen. Darüber hinaus ist angedacht, dass in Kooperation mit Geely auch größere Modelle entwickelt werden, die als Konkurrenten zu Fahrzeugen wie dem Opel Corsa oder dem VW Polo antreten.