Lang erwarteter Audi e-tron in San Francisco präsentiert

Lang erwarteter Audi e-tron in San Francisco präsentiert

Dienstag, 18. September 2018

In den letzten Monaten hatte Audi immer wieder Appetit auf den e-tron gemacht. Nach dem ursprünglichen Plan sollte das Elektro-SUV bereits am 30. August präsentiert werden. Stattdessen gab es das Debütmodell der Ingolstädter, mit dem der Eintritt in den Markt der Elektromobilität gelingen soll, nun in San Francisco zu sehen. Die wichtigsten Details zum Stromer sind jetzt bekannt. Ende des Jahres wird er bereits bei den ersten Kunden stehen. Nicht nur der e-tron selbst ist lokal emissionsfrei unterwegs, sondern darüber hinaus wird er auch in einem CO2-neutralen Werk in Brüssel produziert.

Optisch dürfte der Audi e-tron keine ganz große Überraschung sein, da es bereits eine Reihe an Fotos von Prototypen gab, die noch zu Testzwecken auf den Straßen unterwegs waren. Außerdem zeigte der Hersteller vor einigen Wochen schon das Interieur des Batterie-SUVs. Eine der Besonderheiten bezüglich des Designs sind die Seitenspiegel, die optional als Kamera angeboten werden. Nicht in allen Ländern ist dieses Feature verfügbar, da es etwa in den USA oder China bislang keine Erlaubnis dafür gibt. Hierzulande und in der gesamten restlichen EU unterdessen schon. Der Vorteil ist dann, dass noch einmal weniger Windgeräusche entstehen und der Luftwiderstand beim Fahren reduziert wird.

Audi e-tron Elektroauto_1
Fotos: Audi (2)

Grundsätzlich bringt der e-tron von Audi eine Leistung von 300 kW und damit 408 PS mit. Dafür sorgen zwei Elektromotoren. Das SUV beschleunigt von 0 auf 100 km/h innerhalb von 5,7 Sekunden – bis zu 200 Stundenkilometer sind maximal drin. Außerdem versprechen die Ingolstädter eine Reichweite von mehr als 400 Kilometern nach dem inzwischen gültigen und recht praxisnahen WLTP Wert. Als Energiespeicher hat Audi einen Akku mit einer Kapazität von 95 kWh verbaut. Außerdem soll die Rekuperation einen Beitrag von bis zu 30 Prozent zur Reichweite leisten.

Neue Energie tankt der e-tron unterwegs an Schnellladesäulen künftig mit bis zu 150 Kilowatt. Dann dauert es etwa eine halbe Stunde, um den Akku wieder auf 80 Prozent zu bringen. Zuhause ist das Laden wahlweise mit 11 kW oder mit 22 kW Wechselstrom möglich. Im kommenden Jahr schaltet Audi die Funktion Plug & Charge frei: Dadurch ist das Elektroauto imstande, sich selbstständig an der Ladesäule zu autorisieren und sie zu aktivieren.

Erwartungsgemäß steckt eine Reihe intelligenter Assistenzsysteme im ersten vollelektrischen Audi. Sie zielen nicht nur darauf ab, den Fahrer zu entlasten, sondern sind zugleich auf Effizienz ausgerichtet. So zeigt sich der e-tron unter anderem dazu in der Lage, mit einem adaptiven Fahrassistenten vorausschauend zu verzögern und zu beschleunigen. Der Startpreis des SUVs liegt bei 79.900 Euro. Das aktuell enthüllte Modell ist der Vorbote der Elektromobilitäts-Offensive von Audi: Bis 2025 plant das Unternehmen schließlich zwölf reine Batteriefahrzeuge.