Mehr Ausdauer für den VW e-up! und Neues zur ID.-Familie

Mehr Ausdauer für den VW e-up! und Neues zur ID.-Familie

Freitag, 26. April 2019

Seit 2013 gehört der VW e-up! als vollelektrisches Modell zum Portfolio von Volkswagen. Mit einer Reichweite von maximal 160 Kilometern ist der kompakte City-Flitzer allmählich in die Jahre gekommen. Obgleich VW die Planungen für seine neue ID.-Familie vorantreibt, hat dieses Modell in Augen der Niedersachsen noch nicht ausgedient. Im Gegenteil: Noch in diesem Jahr bekommt das Fahrzeug einen neuen Akku spendiert, der wesentlich mehr Reichweite ermöglichen soll. Seinen Auftritt erhält der e-up! auf der Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt. Bei dem Event im September sind jedoch noch mehr Neuigkeiten aus Wolfsburg zu erwarten.

Die Information, dass der VW e-up! eine Zukunft hat, stammt von Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann. Auf seinem Twitter-Account postete er zuletzt ein Bild, das ein Rücklicht mit dem daneben positionierten Modellnamen zeigt. Dazu schrieb er, dass er den kleinen Stromer schon testen konnte und kündigt eine „erheblich größere Reichweite“ an.

Wie sich diese zahlenmäßig niederschlägt, ist zumindest aktuell noch nicht bekannt. Einen Anhaltspunkt gibt es dennoch und der heißt e-Citigo. Das ist der Name des baugleichen Pendants aus dem Hause Skoda. Das Elektroauto soll noch Ende dieses Jahres erscheinen und eine Reichweite von 300 Kilometern bieten. Dementsprechend könnte auch der e-up! zu diesem Wert aufschließen. Spätestens im September auf der IAA lüftet Volkswagen dieses Geheimnis.

VW ID. erstes VW Elektroauto
Der VW ID.

Überhaupt ist die diesjährige Automobilausstellung aus Sicht von VW eine interessante Veranstaltung. In den Mittelpunkt rücken die Niedersachsen das Thema Elektromobilität. Das mag nur die logische Konsequenz zu sein, denn immerhin ist für 2019 der ID. als erstes Modell der gleichnamigen, neuen Marke VW ID. angekündigt. Dessen Serienversion enthüllt der Konzern ebenfalls in Frankfurt. Wesentlich früher, nämlich schon im kommenden Monat, öffnet Volkswagen die Bücher für Vorbesteller. Dieses Vorgehen ist eine Premiere beim Hersteller, der sich damit aber an zahlreichen anderen Anbietern von E-Autos orientiert. Porsche und Tesla gehen beispielsweise ebenso vor.

VW ID. Crozz Elektroauto
Der VW ID. Crozz, Fotos: Volkswagen (3)

Nach Informationen von „Auto Motor und Sport“ soll der Stromer preislich mit 29.990 Euro unter der angekündigten 30.000-Euro-Grenze bleiben. Dann kommt er mit einem 48 kWh speichernden Akku zu seinen Käufern. Für die ersten Vorbesteller ist unterdessen ein Modell mit 62 kWh Batterie vorgesehen, das eine Reichweite von rund 400 Kilometern realisiert, dafür aber mehr kostet. Zu guter Letzt präsentiert VW auf der IAA auch den ID. Crozz als rein elektrisches Crossover-Modell und das im Zuge der Elektromobilitätsoffensive versprochene neue Markendesign führt der Autobauer ebenfalls in Frankfurt ein.