Neue Generation des Renault Zoe ist offiziell

Neue Generation des Renault Zoe ist offiziell

Dienstag, 18. Juni 2019

In der vergangenen Woche tauchte bereits ein erstes Foto auf und auch einige Gerüchte kursierten zur neuen Generation des Renault Zoe – oder mit anderen Worte: des in Europa erfolgreichsten Elektroautos. Immerhin gelang es den Franzosen in den letzten sechs Jahren, stets die Rangliste der meist verkauften Stromer anzuführen. Damit dies bestenfalls auch weiterhin so bleibt, gibt es nun eine Reihe an Verbesserungen, inklusive eines optischen Feinschliffs.

Am meisten wurde im Vorfeld über die Reichweite der nunmehr dritten Generation des Zoe gesprochen. Bis zu 400 Kilometer standen zur Debatte und wie sich nun zeigt, nähert sich das E-Auto diesem kolportierten Wert stark an. Ganz konkret schafft es der kompakte Stromer auf 390 Kilometer nach dem europaweit geltenden WLTP-Zyklus. Dafür erhält der Zoe einen Akku mit einer Kapazität von 52 kWh. Alternativ dazu steht auch weiter wie bisher der Energiespeicher mit 40 kWh zur Verfügung. Mit diesem sind dann 316 Kilometer realisierbar.

Renault Zoe Elektroauto_2

Wie ebenfalls vorab schon richtig vermutet wurde, unterstützt das Elektroauto in Zukunft Schnellladungen via CSS mit bis zu 50 kW. In der Praxis bedeutet das, dass sich der Zoe innerhalb von 30 Minuten Energie für 150 Kilometer sichert. Gleichzeitig bietet der Stromer auch mehr Leistung auf. Den einstigen Motor mit 108 PS und damit verbundenen 80 kW ersetzt ein Antriebsstrang mit 135 PS und gleichbedeutenden 100 kW. Aus dem Stand beschleunigt der Renault Zoe auf Tempo 100 unter zehn Sekunden. Maximal schafft er es auf bis zu 140 km/h.

Veränderungen haben die Franzosen außerdem beim Fahrsystem vorgenommen. Auf Wunsch lässt sich in den B-Modus wechseln. Das bedeutet, dass dann lediglich ein Pedal genutzt werden muss. Anstatt die Bremse zu betätigen, genügt es dank der Rekuperationsverzögerung, den Druck auf das Gaspedal zu verringern. Ein Umschalten auf den konventionellen D-Modus ist während der Fahrt mit dem sogenannten E-Shifter möglich.

Renault Zoe Elektroauto_1
Fotos: Renault (3)

Darüber hinaus erweitern sich die Fähigkeiten des Elektroautos durch neue Fahrerassistenzsysteme. Neben einem Notbremsassistenten, einem Tempowarner und einer Verkehrszeichenerkennung sind auch ein Spurhalte-Assistent sowie ein Spurhalte-Warner zu nennen. Unterstützung liefert zudem der optionale Easy-Park-Assistent und ein Toter-Winkel-Warner wie auch ein Fernlichtassistent sind an Bord des Zoe. Im Cockpit zieht das 9,3 Zoll große und damit 23,6 Zentimeter messende Touch-Display die Aufmerksamkeit auf sich. Abhängig von der Ausstattungsvariante vermag der Bildschirm sogar die Navigationskarte in das Blickfeld des Fahrers zu projizieren.

Der Zoe, den Renault auch optisch etwas schnittiger gestaltet hat, wird ab Spätsommer bestellbar sein. Über den konkreten Preis ist ebenso bisweilen nichts bekannt, ebenso wie über den Start der Auslieferung. Die derzeit noch aktuelle Generation beginnt ab 21.900 Euro zuzüglich Akkumiete.