Nissan setzt in Europa künftig nur noch auf E-Version des NV200

Nissan setzt in Europa künftig nur noch auf E-Version des NV200

Montag, 04. Februar 2019

Die erfolgreiche Entwicklung bestätigt Nissan in seinen aktuellen Plänen zum NV200. Bislang wird der Kleintransporter mit Benzin- und Dieselmotor sowie als rein elektrische Version angeboten. In Zukunft streicht der Fahrzeughersteller die beiden Varianten mit Selbstzünder für den europäischen Markt und vertraut nur noch auf die lokal emissionsfreie Ausführung. Dem Diesel droht noch in diesem Jahr das aus.

Wie das japanische Unternehmen erklärt, endet schon in diesem Sommer die Fertigung des Dieselmotors, der im NV200 verbaut wird. Noch ist nicht final entschieden, zu welchem Zeitpunkt der Benziner nicht mehr in der Angebotspalette auftauchen soll. Der NV200 gehört seit 2009 zum Portfolio der Marke, die rein elektrische Version seit 2014. Gründe für die aktuell bekanntgegebene Entscheidung liegen gleich mehrere vor. So stieg 2018 die Anzahl der Bestellungen für den rein elektrischen Transporter, woraufhin Nissan die Produktionskapazität um 50 Prozent anhob.

Nissan e-NV200 Elektroauto_1
Fotos: Nissan (2)

Aufgrund der Entwicklung im zurückliegenden Jahr erwartet Nissan auch für 2019 einen Anstieg bei der Nachfrage für das Elektrofahrzeug. Gleichzeitig sei ein gesteigertes Interesse an emissionsfreier Mobilität zu beobachten – sowohl auf klassischer Verbraucherseite, als auch bei Verwaltungen. Demnach dient der e-NV200 als passende Antwort auf diesen Bedarf, gerade wenn es um die oft zitierte, „letzte Meile“ geht.

Der Stromer richtet sich an Privatpersonen und Gewerbekunden gleichermaßen. Schließlich steht er als Kastenwagen beispielsweise für Handwerker oder Zustelldienste bereit, während er als Van mit bis zu sieben Sitzplätzen insbesondere Familien ansprechen dürfte. Im vergangenen Jahr spendierte Nissan beiden elektrischen Varianten einen größeren Akku. Dessen Kapazität stieg von ursprünglich 24 auf 40 Kilowattstunden. Gemäß des inzwischen europaweit gültigen WLTP-Zyklus sind dadurch rund 200 Kilometer mit einer Aufladung möglich. Im Zuge dessen erweiterte der Hersteller auch die Garantie auf den Energiespeicher: Diese gilt nunmehr für die Dauer von acht Jahren oder bis zu 160.000 Kilometern.

Zuletzt machte Nissan mit einem anderen E-Fahrzeug von sich reden: Der Leaf sicherte sich einmal mehr den Status, das meistverkaufte Elektroauto Europas zu sein. Zudem gilt er auch weltweit mit über 380.000 Einheiten als meistverkaufter Stromer.