Öffnet sich Porsche der Elektromobilität vollständig?

Öffnet sich Porsche der Elektromobilität vollständig?

Freitag, 21. September 2018

Das erste reine Elektroauto der Marke Porsche ist in diesem Jahr präsentiert worden und konnte viel positive Resonanz für sich verbuchen. Der Taycan erscheint 2019 und bereits jetzt liegen Bestellungen für den elektrifizierten Sportwagen vor. Dass es längst nicht der einzige Stromer der Zuffenhausener sein wird, ließ sich ohnehin erahnen – immerhin haben sie schon mehrfach bekundet, dass sie großes Vertrauen in die Elektromobilität haben. Neuen Berichten zufolge könnte es jedoch wesentlich schneller gehen als ursprünglich angenommen und Porsche bietet schon bald nur noch Modelle mit E-Antrieb an. Eine Ausnahme gibt es allerdings.

Die aktuellen Meldungen gehen auf einen Bericht des „Manager Magazins“ zurück. Es will erfahren haben, dass Porsche seine Fahrzeugpalette schrittweise und konsequent umstellen möchte. Die Zeitschrift greift diese Behauptung nicht aus der Luft, sondern beruft sich auf Insider des Unternehmens. Demnach besteht wohl der Plan, die Fahrzeuge Macan, Cayenne, Boxster und Panamera etappenweise zu elektrifizieren.

Porsche Taycan Elektroauto
Fotos: Porsche (2)

Offenbar könnte Porsche noch in diesem Herbst publik machen, dass der Macan als Kompakt-SUV der nächste Stromer des Fahrzeugherstellers wird. Im Zeitraum von 2022 bis 2025 sollen die Elektroautos der genannten Modellreihen allesamt bei den Händlern bereitstehen. Weiter heißt es in dem Bericht, Porsche gehe bis zum besagten Jahr 2025 davon aus, dass etwa 75 Prozent der verkauften Wagen mit einem reinen E-Antrieb ausgestattet sind. Eine einzige Ausnahme bildet der Klassiker 911. Er bleibt wohl das einzige Fahrzeug, bei dem die Zuffenhausener noch am Verbrennungsmotor festhalten. Die interne Strategie sieht vor, dass der Sportwagen 2027 der einzige Nicht-Stromer ist. Dennoch existiert auch hier zumindest das Vorhaben, eine Version als Plug-in-Hybrid zu entwickeln.

Einen guten Grund gibt es auch für das Unternehmen, diese Pläne mit einem derart klaren Schnitt umzusetzen. Immerhin lassen sich auf diese Weise Kosten reduzieren, da nicht mehr Verbrenner- und Elektrofahrzeuge parallel entwickelt werden müssen. Schon im vergangenen Monat kommunizierte Porsche, im Sinne der Weiterentwicklung der Elektromobilität, Einsparungen in Höhe von rund sechs Milliarden Euro vorzunehmen. Daher scheint die aktuelle Meldung zu diesem Bericht zu passen. Seit wenigen Monaten unterhält Porsche außerdem eine Partnerschaft mit der kroatischen Marke Rimac, die für ihre rein elektrischen Sportwagen bekannt ist.