Porsche zieht Elektrifizierung von Cayenne, Panamera und 718 in Erwägung

Porsche zieht Elektrifizierung von Cayenne, Panamera und 718 in Erwägung

Donnerstag, 19. September 2019

Gerade erst hat Porsche seinen Taycan als erstes vollelektrisches Modell feierlich präsentiert und mit dem Taycan Cross Tourismo ein Derivat für Ende des kommenden Jahres angekündigt, da stehen bereits die nächsten Stromer in Aussicht. Das hängt jedoch davon ab, wie die internen Gespräche bei den Zuffenhausenern verlaufen. Aktuell beratschlagen sich die Verantwortlichen darüber, welche Fahrzeuge auf absehbare Zeit von der E-Offensive eingeschlossen werden. Betreffen könnte das den 718 Boxster, den 718 Cayman sowie den Panamera und den Cayenne.

Porsche treibt seine Pläne zur Elektrifizierung intensiv voran und kommunizierte schon im Sommer des letzten Jahres, rund sechs Milliarden Euro dafür in die Hand zu nehmen. Nachdem der Taycan von Beginn an als E-Auto konzipiert wurde, kommt der Macan als Verkaufsschlager der Edelmarke als nächster Stromer 2022 auf den Markt. Die Produktion erfolgt am Standort Leipzig. Das gab Porsche ebenfalls unlängst bekannt.

Porsche Macan Elektro
Fotos: Taycan (oben), Macan (unten), Symbolbilder / Porsche Mediacenter

Das britische Automagazin „Top Gear“ berichtet nun darüber, dass auch ein rein elektrischer Cayenne sowie ein Panamera denkbar seien. Dabei beruft sich das Medium auf Lutz Meschke, seines Zeichens Finanzvorstand beim süddeutschen Autobauer. Im Interview mit dem „Focus“ hat auch Porsche-Chef Oliver Blume einen Einblick in die Vorhaben des Unternehmens gegeben. Innerhalb der nächsten zwölf Monate solle eine finale Entscheidung fallen, ob die 718er-Reihe als E-Auto angeboten wird. Dabei ließ Blume schon eine Tendenz erahnen: „Wir können uns gut vorstellen, dass solch ein Fahrzeug elektrisch ist“.

Bereits vor einigen Monaten kursierten Meldungen, nach denen es Prototypen des 718 Boxster und des 718 Cayman gebe, die als vollelektrische Varianten konzipiert seien. Sofern die Entscheidung positiv ausfällt, ist ein Marktstart der Modelle für 2022 realistisch. Wie auch der Macan würden sie dann auf der gemeinsam mit Audi entwickelten PPE-Plattform (Premium Platform Electric) aufbauen. Die Umsetzung hänge laut Blume stark vom Gewichtsmanagement ab. Maximal 1.600 Kilogramm dürften die Fahrzeuge als Stromer auf die Waage bringen.

Die generelle Ausrichtung plane Porsche „bei den Antriebskonzepten mit einem Dreiklang“, wie Blume im Focus-Interview erklärt. Neben vollelektrischen Modellen gehören leistungsstarke Hybride und vorerst auch weiterhin optimierte Benzinmotoren dazu. Zudem will das australische Portal „Carsales.com.au“ erfahren haben, dass Porsche einen E-Supersportwagen entwickele, der womöglich 2025 Premiere feiern könnte. Hierfür macht sich unter Umständen die Beteiligung des Herstellers am kroatischen Unternehmen Rimac bezahlt, das genau in diesem Segment beheimatet ist.