Seat-Tochter Cupra bringt den Tavascan Concept mit auf die IAA

Seat-Tochter Cupra bringt den Tavascan Concept mit auf die IAA

Montag, 02. September 2019

Am 12. September beginnt die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main. Viele Hersteller werden die Messe nutzen, um dort Elektroautos zu präsentieren. Volkswagen hat etwa angekündigt, dass die E-Mobilität auf dem Event für die Niedersachsen im Vordergrund steht. Von der Seat-Tochter Cupra gibt es den Tavascan Concept zu sehen. Wie sich anhand der Namensgebung schon deuten lässt, handelt es sich vorläufig um eine Studie. Die Marke hat dabei nicht erst den Start der IAA abgewartet, sondern gibt schon jetzt einen Ausblick auf das rein elektrische SUV-Coupé.

„Leistungsfähigkeit neu definieren“ – das ist die Prämisse, welche die Performance-Tochter von Seat für das Fahrzeug ausgibt. Konkret in Zahlen ausgedrückt, gestaltet sich das wie folgt: Insgesamt stecken 306 PS und somit umgerechnet 225 kW Power in dem Stromer. Die beiden dafür verantwortlichen Motoren verteilen sich auf die Vorder- und die Hinterachse. Sie beschleunigen das E-SUV unter 6,5 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100.

Seat Cupra Tavascan Concept Elektroauto_2

Für die Energie sorgt ein 77 kWh fassender Akku. Nach Angaben von Cupra gewährt er dem Fahrzeug eine Reichweite von 450 Kilometern, die auf dem europaweit gültigen WLTP-Zyklus beruhen. Die Batterie befindet sich typischerweise im Boden. Sie ist dort in die MEB-Plattform des Volkswagenkonzerns eingebettet. Die Vorteile sind ein dynamisches Fahrverhalten und ein niedriger Schwerpunkt. Pate bei der Namensgebung für das Elektroauto stand im Übrigen ein Dorf in den Pyrenäen, das dort eingebettet in einer beeindruckenden Landschaft liegt.

Markant zeigen sich in der Front die beiden seitlichen Luftschlitze. Ihre Aufgabe ist es, eine gleichmäßige Bewegung der Luft über die Karosserie zu ermöglichen oder sie alternativ ins Innere zu leiten, wo sie den Akku kühlen kann. Als aerodynamisch erweisen sich auch die 22 Zoll messenden Leichtmetallräder, deren Design an eine Turbine erinnert. Schließlich befindet sich im Heck ein Diffusor, der ebenfalls einem möglichst geringen Luftwiderstand zuträglich ist.

Seat Cupra Tavascan Concept Elektroauto_1
Fotos: Seat (3)

Die Konzeption des Interieurs sieht Materialien wie Carbon, Leder und Alcantara vor. Alle relevanten Informationen stellen zwei Displays dar. Eines davon misst 12,3 Zoll und befindet sich hinter dem Lenkrad, das andere verfügt über eine Größe von 13 Zoll und ersetzt zahlreiche Steuerelemente. Generell ist der Innenraum des Tavascan Concept gerade dank der beiden Bildschirme sehr übersichtlich, fast schon minimalistisch gestaltet. Dafür lässt das flügelförmige Armaturenbrett ein großzügiges Raumgefühl entstehen. LEDs sorgen für zusätzliche Erhellung.

Erstmals auf einer großen Bühne gibt es den Tavascan Concept aus dem Hause Cupra ab Ende kommender Woche auf der IAA zu sehen. Mit einigen Abwandlungen ist eine Einführung als Serienmodell denkbar.