Tesla Model Y: Vorstellung des SUV-Crossovers am 14. März

Tesla Model Y: Vorstellung des SUV-Crossovers am 14. März

Montag, 04. März 2019

Gegenwärtig ist der Elektroauto-Pionier Tesla in aller Munde. Nachdem der Hersteller in der vergangen Woche mitteilte, dass die versprochene preisgünstige Basisvariante des Model 3 erscheint, wird es in Kürze abermals Neuigkeiten geben. Am 14. März enthüllen die Kalifornier ihr nächstes Fahrzeug. Die Präsentation des Model Y hat CEO Elon Musk nun per Twitter angekündigt.

Grundsätzlich war die Vorstellung des neuen E-Autos keine Überraschung mehr. Schon im Sommer des letzten Jahres ließ Tesla verlauten, dass im März 2019 das Crossover SUV Model Y Premiere feiert. Zum Design ist nur sehr wenig bekannt. Teaser-Fotos deuten den Stromer nur vage an. Musk lässt jedoch schon durchblicken, dass der Wagen um gute zehn Prozent größer sei als das Model 3. Dementsprechend ist der Preis auch etwa um zehn Prozent höher angesiedelt.

Überhaupt zeigt sich das SUV als Verwandter der Mittelklasse-Limousine. Es nutzt die gleiche Plattform, was dem Unternehmen die Produktion leichter gestaltet. Insgesamt verbindet die beiden Fahrzeuge 75 Prozent aller technischen Komponenten. Ebenso erhält das Model Y die gleichen Akkus wie das Model 3. Die identischen Werte bei der Reichweite sind indes nicht zu erwarten. Das hat den einfachen Grund, da die Neuvorstellung größere Ausmaße mitbringt, dementsprechend einen höheren Luftwiderstand aufweist und etwas schwerer ist. Während also das Model 3 je nach Ausführung zwischen 354 und 520 Kilometern nach dem in den USA gültigen EPA-Zyklus mit einer Aufladung zurücklegen mag, dürften diese Angaben etwas nach unten korrigiert werden.

Tesla Model Y Teaser Elektroauto_1
Fotos: Tesla (2)

Wind aus den Segeln nahm Musk den Spekulationen, das SUV bekomme die speziellen, sich nach oben öffnenden Türen wie das Model X. Stattdessen seien gewöhnliche Türen vorgesehen. Die Serienfertigung des neuen Stromers ist für Ende des nächsten Jahres geplant. Die Produktion erfolgt insbesondere in der Gigafactory 1 in Nevada. Dort entstehen derweil in Zusammenarbeit mit Panasonic Akkus und zugleich Komponenten für den Antriebsstrang. Darüber hinaus soll es einen weiteren Fertigungsstandort in China geben, an dem die E-Autos für die dortige Käuferschaft gebaut werden.

Nach Annahme von Musk ist eine Nachfrage für das SUV im Bereich zwischen 500.000 und einer Million pro Jahr realistisch. Der Stromer ist also zweifelsohne ein weiteres Fahrzeug, das ganz klar auf den Massenmarkt abzielt. Die Teilnehmer der Präsentationsveranstaltung werden am 14. März bereits die Gelegenheit bekommen, das Model Y Probe zu fahren. Es bleibt 2019 nicht allein bei dieser Neuvorstellung. Im weiteren Jahresverlauf enthüllt Tesla zudem einen Pickup-Truck.