Umstieg von Diesel auf Elektro: Ein Überblick zu den Prämien

Umstieg von Diesel auf Elektro: Ein Überblick zu den Prämien

Mittwoch, 10. Oktober 2018

Die Bundesregierung hat in der viel zitierten Diesel-Debatte eine Einigung erzielen können und ein entsprechendes Maßnahmenpaket geschnürt. Das wesentliche Ergebnis: Speziell in Regionen, in denen eine hohe Luftverschmutzung gemessen wurde, stehen Fahrzeughalter eines alten Diesels vor der Wahl zwischen einer Umrüstung oder einer Kaufprämie für einen anderen Wagen.

Insgesamt sind es derzeit 14 deutsche Städte, in denen die Luftqualität besonders schlecht ausfällt. Zu diesen gehören Kiel, Hamburg, Backnang, Ludwigsburg, Heilbronn, Darmstadt, Bochum, Düsseldorf, Limburg, Düren, Reutlingen, Köln, Stuttgart und München. Einige Fahrzeughersteller haben bereits Umtauschprämien bekanntgeben. Welche das sind und wie der Umstieg auf ein E-Auto gefördert wird, haben wir in folgender Übersicht zusammengefasst.

BMW

  • bietet die sogenannte Umweltprämie+ an
  • gilt für die 14 besonders belasteten Städteregionen
  • Voraussetzung ist die Abgabe eines Diesels mit der Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5
  • Aktion läuft vom 01.10.2018 (auch rückwirkend) bis zum 31.12.2019
BMW i3 Elektroautos
Foto: BMW

Für den BMW i3, das bislang einzige, rein elektrische Fahrzeug der Marke bedeutet das einen Gesamtnachlass von 6.000 €. Er besteht aus 2.000 Diesel-Umtauschprämie und 4.000 € Umweltbonus, den die Hersteller ohnehin gemeinsam mit dem BAFA (Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle) zu jeweils gleichen Teilen beim Kauf eines Stromers gewähren.

Renault

  • Renault Umtauschprämie gilt deutschlandweit und nicht nur für die 14 besonders belasteten Städte
  • Voraussetzung ist die Abgabe eines Diesels mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 5
  • Aktion läuft bis zum 30.11.2018
Renault ZOE Elektroauto
Foto: Renault

Das Elektroauto Renault Zoe ist mit einem Nachlass von 8.000 € erhältlich. Dieser setzt sich aus der Umtauschprämie von 3.000 € sowie dem BAFA Umweltbonus in Höhe von 5.000 € zusammen. Anders als die meisten Hersteller legt Renault sogar 3.000 € zum staatlichen Anteil von 2.000 € beim Kauf eines E-Autos hinzu. Allerdings müssen Interessenten noch die monatlichen Kosten zur Batteriemiete einplanen.

Nissan

  • der neu aufgelegte „Diesel-Deal“ gilt deutschlandweit, da Nissan vom sauberen Fahren in allen deutschen Städten spricht
  • Voraussetzung ist hier die Abgabe eines Diesels mit der Norm Euro 1 bis Euro 5
  • Aktion läuft noch bis zum 31.12.2018
Nissan Leaf und Nissan e-NV200 Elektroautos
Foto: Nissan

Beim Kauf eines Nissan Leaf oder des e-NV200 (Evalia) winkt ein Nachlass von insgesamt 5.400 Euro. Dieser setzt sich wie folgt zusammen: Zum Umweltbonus des BAFA in Höhe von 2.000 € zahlt Nissan grundsätzlich 2.380 € hinzu. Diesen Betrag stockt der Autobauer jetzt noch einmal um weitere 1.020 € als zusätzliche Dieseltausch-Prämie auf.

Smart

  • die Aktion gilt ebenfalls deutschlandweit, da Smart keine lokalen Einschränkungen nennt
  • Voraussetzung ist die Abgabe eines Diesels mit der Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4
  • Aktion läuft bis zum 31.12.2018
Smart EQ fortwo und Smart EQ forfour Elektroautos
Foto: Smart

Für die beiden Elektroautos Smart EQ Fortwo und Smart EQ Forfour  gibt es eine zusätzliche Umtauschprämie von 1.000 €, die zum Umweltbonus von 4.000 € hinzugerechnet wird. Somit entsteht ein Gesamtnachlass von 5.000 €.

Update am 18.Oktober 2018

Bislang lagen bei VW und dessen Tochterunternehmen Audi keine ganz konkreten Angaben vor. Stattdessen kündigten die beiden Autobauer an, in Kürze ihre Konditionen zu veröffentlichen. Das ist nun geschehen und diese Informationen tragen wir dementsprechend nach.

Volkswagen

  • 2 verschiedene Prämien: Umwelt- & Wechselprämie
  • Umweltprämie gilt deutschlandweit für die Verschrottung eines Diesels mit Abgasnorm Euro 1 bis Euro 4
  • begünstigt wird der Umstieg auf einen Neu- oder Jahreswagen
  • nur Besitzer aus den 14 besonders belasteten Regionen können zwischen allen Antriebsarten wählen und sich damit auch für ein E-Auto entscheiden
  • Wechselprämie gilt für Dieselfahrzeuge mit Abgasnorm Euro 4 und Euro 5 in besagten 14 Regionen
  • wird bei Inzahlungnahme zusätzlich zum Restwert des alten Wagens gewährt
  • schließt Neu- und Jahreswagen unabhängig der Antriebsart ein
VW Elektroautos
Foto: Volkswagen

Auf Grundlage dieser Bedingungen bedeutet das für die beiden elektrisch angetriebenen VW Modelle folgende Zuschüsse:

  • e-up erhält 1.500 € Umweltprämie und 500 € Wechselprämie
  • e-Golf erhält 5.000 € Umweltprämie und 4.000 € Wechselprämie

Die Begünstigungen gelten bei Volkswagen zusätzlich zum standesgemäßen BAFA Umweltbonus von 4.000 €. Dementsprechend kann ein e-Golf bestenfalls mit einem Gesamtnachlass von bis zu 9.000 € gekauft werden.

Ganz ähnlich gestalten sich die Bedingungen bei Audi

  • unterschieden wird ebenfalls in Umwelt- und Wechselprämie
  • Umweltprämie setzt Abgabe eines Diesels mit Euro 1 bis Euro 4 voraus
  • gewährt einen Preisvorteil, der modellabhängig gestaffelt ist und zwischen 3.000 und 10.000 € liegt
  • Wechselprämie betrifft die besonders belasteten 14 Regionen
  • Voraussetzung ist die Abgabe eines Diesels mit Abgasnorm Euro 4 oder Euro 5
  • bis zu 9.000 € sind möglich
Audi e-tron Elektroauto
Foto: Audi

Sowohl die Umwelt- als auch die Wechselprämie gelten für den e-tron als erstes rein elektrisches Elektroauto von Audi, sobald dieses verfügbar ist. Vorbestellungen sind unlängst möglich und die ersten Kunden erhalten das Batterie-SUV voraussichtlich Ende dieses Jahres.  Eine Umtauschprämie für einen alten Diesel gewährt auch Mercedes. Bis zu 10.000 € stehen zwar in Aussicht, doch den Anfang September präsentierten EQC scheint die Aktion nicht zu betreffen. Zumindest ist er nicht in der vom Hersteller dazu veröffentlichten Liste aufgeführt. Zudem ist der Marktstart erst ab Mitte des kommenden Jahres vorgesehen.

Renault ist eine der Marken, die für die Diesel-Umtauschprämie eigene Konditionen festgelegt hat. Der Nachlass gilt dementsprechend nicht nur für die 14 besagten, besonders stark belasteten Regionen, sondern deutschlandweit. Sofern der Hersteller selbst keine Bedingungen bestimmt hat, müssen mehrere Voraussetzungen erfüllt sein, um die Prämie zu erhalten. Dazu gehört, dass das Altfahrzeug mindestens sechs Monate lang auf den Halter zugelassen ist. Der Diesel muss unter die Abgasnorm 1 bis 5 fallen. Nicht zuletzt soll der abzugebende Wagen beim Händler in Zahlung gegeben oder zertifiziert verschrottet werden.