Vermeintlich erstes Elektroauto von Mazda gesichtet

Vermeintlich erstes Elektroauto von Mazda gesichtet

Montag, 19. August 2019

Lange Zeit stand der japanische Autobauer Mazda der Elektromobilität skeptisch gegenüber. Aus diesem Grund gibt es auch noch keinen reinen Stromer des Herstellers. Nachdem ein Umdenken innerhalb des Unternehmens stattgefunden hatte, sollte das erste E-Auto 2019 auf den Markt rollen. Diese Pläne schob Mazda um ein Jahr auf und wie nun eine aktuelle Meldung zeigt, scheint Mazda allmählich konkret zu werden. Ein erster Prototyp tauchte jetzt in Norwegen auf.

Publik gemacht hat diese Nachricht das US-Portal „Electrek“. Einem Leser mit dem Namen Jonathan Rodriguez fiel ein spezielles Fahrzeug der Marke auf. Das mattschwarz lackierte SUV fotografierte er und sendete es an die Website. Dazu vermerkte er, dass es wegen seiner geräuscharmen Fahrweise ein E-Auto sein müsse. Zudem fehlt ganz offensichtlich ein Auspuff. Des Weiteren lässt sich auf Höhe des Tankdeckels rechts hinten eine Vorrichtung erkennen, die auf einen Ladeanschluss hindeutet.

Mazda Prototyp Elektroauto_1

Optisch vermag der Prototyp an den CX-5 zu erinnern. Das macht auch deswegen Sinn, da Mazda ankündigte, das erste Elektroauto werde sich größentechnisch zwischen besagtem CX-5 und dem kleineren CX-3 einsortieren. Generell sollen die künftigen Elektroautos von Mazda von ihrem Design an die bereits bestehenden Verbrenner-Modelle angelehnt sein. Im zurückliegenden Jahr machte das Design-Direktor Jo Stenuit mit einem Seitenhieb an die Konkurrenz klar: „Wir wollen nicht, dass ein Elektroauto wie ein Kühlschrank aussieht, wie es bei anderen Autobauern der Fall ist“.

Mazda Prototyp Elektroauto_2
Fotos: Electrek.co / Jonathan Rodriguez (3)

Die Architektur für die Stromer entwickelt Mazda zusammen mit Toyota, wobei das erste Debütfahrzeug noch komplett eigene Technologie nutzen soll. Der gemeinsame Bau der E-Autos wird in den USA erfolgen. Das Debüt auf dem Markt für Elektroautos möchte Mazda 2020 feiern – das hatte Unternehmens-Chef Akira Marumoto in diesem Sommer versprochen. Demzufolge könnten noch in diesem Jahr konkrete Angaben preisgegeben werden.

Generell hat sich die Haltung des Fahrzeugbauers gegenüber Elektroautos grundlegend gewandelt. Bis 2030 ist vorgesehen, nur noch Hybride und reine Stromer zu veröffentlichen.