Volvo lässt die Hüllen des Polestar 2 fallen

Volvo lässt die Hüllen des Polestar 2 fallen

Mittwoch, 27. Februar 2019

Der lang ersehnte Polestar 2 als erstes rein elektrisches Fahrzeug des schwedischen Autobauers Volvo ist am heutigen Mittwoch präsentiert worden. Die Produktion des Fließheckmodells startet ab 2020, wobei sich Deutschland zu einem der ersten Märkte des Stromers zählen darf. Neben eindrucksvollen Leistungsdaten und einer bemerkenswerten Reichweite dürfte der Polestar 2 vor allem auch mit seinem Preis überzeugen. Aus diesem Grund macht die Marke auch keinen Hehl daraus, welchem anderen E-Auto die Neuvorstellung die Stirn bieten soll.

Im Jahr 2018 führte Volvo seine Marke Polestar offiziell ein. Unter diesem Dach erscheinen künftig rein elektrische Modelle sowie Plug-in-Hybride wie das Debütfahrzeug Polestar 1. Der jetzt kurz vor dem Genfer Automobilsalon enthüllte Stromer geht als Konkurrent des Tesla Model 3 an den Start. Argumente dafür liefern die Skandinavier nicht zu knapp. Immerhin soll der Preis für das Basismodell 39.900 Euro betragen. Den Anfang macht jedoch zunächst eine sogenannte „Launch Edition“, an der wiederum ein Etikett von 59.900 Euro haftet.

Volvo Polestar 2 Elektroauto_1

Bis zu 500 Kilometer Reichweite verspricht der Polestar 2, die auf dem in Europa geltenden, vergleichsweise realitätsnahen WLTP-Zyklus beruhen. Die Energie speichert ein Akku mit 78 kWh. Schnellladungen werden mit bis zu 150 kW möglich sein und eine schnelle Weiterfahrt erlauben. Den Antrieb gewährleisten zwei Motoren, gemeinsam stellen sie eine Leistung von 300 kW (408 PS) bereit. Unterhalb von fünf Sekunden spurtet der Polestar dabei aus dem Stand auf Tempo 100.

Hinsichtlich des Designs bekommt das Elektroauto einige Charakterzüge mit Wiedererkennungswert mit auf den Weg. Die Außenspiegel werden rahmenlos sein und die LED Scheinwerfer bieten ein spezielles Begrüßungslicht. Auf dem Panorama-Glasdach spiegelt sich das Polestar-Logo. Im Innenbereich wagen die Nordeuropäer etwas Neues und vertrauen nach Aussagen von Design-Chef Maximilian Missoni auf „veganes Standard-Interieur mit progressiven Textilien“. In goldener Farbe heben sich die Sitzgurte, die Bremssättel sowie die Ventilkappen des E-Autos ab.

Volvo Polestar 2 Elektroauto_2
Fotos: Volvo / Polestar (3)

Weil Polestar auf eine Zusammenarbeit mit Google für das Infotainment-System zählen kann, basiert dieses auf dem Android Betriebssystem. Insofern profitieren die Fahrer von Tools wie dem Google Sprachassistenten, Google Maps sowie dem Zugang zum Play Store. Die Besitzer verwenden bei Bedarf ihr Smartphone als Schlüssel, um den Wagen zu öffnen. Das Elektroauto bekommt seinen ersten öffentlichen Auftritt auf dem Autosalon in Genf. Dieser startet am 7. März. Die Produktion des Polestar 2 läuft unterdessen in China Anfang 2020 an. Dort kommt das Modell auch zuerst auf den Markt. Aber auch Deutschland gehört neben einer Reihe weiterer Länder wie den USA, den Niederlanden oder Norwegen zu den ersten Zielen, die das Elektroauto ansteuert. Interessenten haben schon jetzt die Gelegenheit, eine Vorbestellung vorzunehmen.