Welche Elektroautos bringt das Jahr 2019?

Welche Elektroautos bringt das Jahr 2019?

Mittwoch, 02. Januar 2019

Das Jahr 2018 liegt hinter uns und hat einige Highlights im Bereich der Elektromobilität mit sich gebracht. Auf alle im Detail einzugehen, würde zweifelsohne den Rahmen sprengen. Die Präsentation des Mercedes EQC oder des Audi e-tron mögen als nennenswerte Beispiele dienen. Das gilt zugleich für den inzwischen seit 1. Januar geltenden Beschluss der Bundesregierung, Dienstwagen in Form von E-Autos und Hybriden mit einem Steuervorteil zu begünstigen. An dieser Stelle lohnt es sich, eine Vorschau auf 2019 zu wagen und dabei auf zu erwartende, neue Fahrzeuge einzugehen.

Die gute Nachricht vorweg, die es aber auch etwas komplizierter macht: Inzwischen wächst der Markt merklich und dementsprechend mag ein vollumfänglicher Überblick umso schwerer fallen. In Sachen Elektromobilität ist das aber unbedingt ein positives Signal für die Zukunft. Daher sollen nur die wichtigsten und rein elektrisch angetriebenen Fahrzeuge für den deutschen Markt zur Sprache kommen.

Apropos deutscher Markt: Mit einem hierzulande beheimateten Startup geht es gleich los. Der Aachener Hersteller e.Go Mobile hatte sein erstes E-Auto, den e.Go Life, ursprünglich schon für 2018 angekündigt. Die Auslieferung an die Vorbesteller erfolgt aber erst in diesem Jahr. Der kompakte Stromer startet zu einem Preis von etwa 16.000 Euro.

e.Go Mobile Produktion des e.GO Life
Foto: e.Go Mobile

Ein ähnlich ambitioniertes Projekt dürfte mit dem Sono Sion zumindest schon in Produktion gehen. Das Fahrzeug aus München ist kein gewöhnliches E-Auto, da es nicht allein über einen Stecker geladen werden kann, sondern zugleich über die in die Karosserie integrierten Solarpanels. Kleinstwagen bringen das schwedische Unternehmen Uniti mit seinem One und der Schweizer Hersteller Micro Mobility Systems an den Start. Zweitgenannter lässt mit seinem Microlino die legendäre BMW Isetta mit einem elektrischen Antrieb und leicht aufgefrischtem Design wieder aufleben.

Elektroautos Kleinwagen 2019
Fotos: Sono Motors, Uniti, Micro Mobility Systems (v.l.n.r.)

In den USA schon längst zum Straßenbild gehörend, kommt im Frühjahr das Tesla Model 3 auch nach Deutschland – vermutlich um die Osterzeit. Für die Long-Range-Version sind gut 55.000 Euro einzuplanen, während die Performance-Ausführung rund 66.000 Euro kostet. Audi wird unterdessen seinen e-Tron quattro ausliefern. Außerdem ist von den Ingolstädtern zu erwarten, dass sie den e-tron GT ankündigen und den Vorhang für den e-tron Sportback heben.

Tesla Model 3 Elektroauto
Foto: Tesla Motors

Auf die Straße rollt der EQC von Mercedes und der kompakte EQA wird präsentiert. Die Vorstellung erfolgt auf der am 12. September 2019 beginnenden Internationalen Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt am Main.

Mercedes EQC Audi e-tron Elektroautos 2019
Fotos: Mercedes Benz, Audi AG (v.l.n.r.)

Von BMW dürfte es auf der Messe den iX3 zu sehen geben, bevor das sportliche SUV 2020 in Serie geht. Noch 2019 läuft der E-Mini vom Band. Porsche zeigt den Taycan in finaler Version ebenfalls auf der IAA – laut den Zuffenhausenern ist das Interesse potenzieller Käufer bereits riesengroß.

Neuigkeiten gibt es 2019 auch von der PSA-Group. Zur zweiten Jahreshälfte hat Citroens Edelmarke DS den DS3 Crossback E-Tense angekündigt. Der Peugeot 208 wird elektrifiziert und das gilt auch für den Opel Corsa. Schon im zweiten Quartal möchte Volkswagen Vorbestellungen für den VW ID. entgegennehmen. Das Elektroauto bietet je nach Konfiguration Reichweichten zwischen 330 und 550 Kilometern und kostet nach Angaben der Niedersachsen weniger als 30.000 Euro. Die Auslieferung erfolgt jedoch erst Anfang 2020.

Kia Soul EV und Kia e-Niro Elektroautos
Fotos: Kia Motors (2), Kia e-Soul links, Kia e-Niro rechts

Von Kia gibt es mit dem e-Soul und dem e-Niro in diesem Jahr zwei Elektroautos, während Hyundai seinem Ioniq ein Facelift spendiert. Ein Upgrade erwartet auch den Renault Zoe, der einen größeren Akku erhält und künftig Gleichstromladungen via CSS-Stecker erlauben soll. Mit dem Nissan Leaf 2  bekommt ebenfalls ein prominentes Modell einen verbesserten Nachfolger.