Zulieferer Bosch bringt autonomes E-Shuttle mit zur CES 2019

Zulieferer Bosch bringt autonomes E-Shuttle mit zur CES 2019

Mittwoch, 12. Dezember 2018

Auf dem Markt der Elektromobilität ist Bosch einer der bekanntesten Namen. Der Automobilzulieferer stellt für alle Fahrzeugklassen elektrische Antriebsstränge zur Verfügung und kooperiert mit vielen renommierten Marken. Das ist aber nur einer der Schwerpunkte, dem sich Bosch in diesem Bereich widmet. Mit der Charging App bietet das Unternehmen außerdem eine Smartphone-Anwendung an, mit der sich Ladestationen finden und die Aufladungen bezahlen lassen. Von einer weiteren Seite wird sich Bosch zum Jahresbeginn 2019 in Las Vegas zeigen.

Am 8. Januar beginnt die Consumer Electronics Show (CES), bei der es sich um die weltweit größte Fachmesse für Unterhaltungselektronik handelt. Anfang dieses Jahres präsentierte beispielsweise die chinesische Marke Byton ihr erstes SUV mit elektrischem Antrieb auf der CES und sorgte damit für Gesprächsstoff. Im nächsten Jahr enthüllt Bosch dort ein Shuttle, das zum autonomen Fahren fähig ist.

Möglich wird das mit technischen Komponenten, die zum großen Teil aus dem eigenen Hause des Zulieferers stammen. Der elektrische Achsantrieb ist dabei ebenso exemplarisch zu nennen wie diverse Ultraschall-, Video- und Radarsensoren, Bremsregelsysteme oder auch die elektrischen Servolenkungen. Konkrete Angaben zur Reichweite oder der Geschwindigkeit hat Bosch noch nicht gemacht. Dem kommt das schwäbische Unternehmen im Rahmen der CES sicherlich nach – zumal jetzt vorerst nur ein Ausblick auf das E-Shuttle gegeben werden soll.

Bosch Elektro Shuttle_1
Fotos: Bosch (2)

Ausgelegt ist das Fahrzeug für vier Personen. Sie erwartet die Beförderung in einem zwar minimalistisch gehaltenen, aber sehr modernen und lichtdurchfluteten Innenraum. Außerdem steht ihnen ein Infotainment-Angebot während der Fahrt zur Verfügung. Das Prinzip des Bosch Elektro-Shuttles ist folgendermaßen vorgesehen: Der Nutzer bucht das elektrische Taxi über eine App. Dann wird ein Modell auf den Weg geschickt, das sich möglichst nahe am Standort dieser Person befindet. Gibt es weitere Anwender, die eine ganz ähnliche Strecke mit dem Shuttle planen, nimmt es diese unterwegs mit. Die logische Konsequenz: Je mehr Gäste mitfahren, umso günstiger fällt die Tour für jeden Einzelnen aus.

Wann das Shuttle autonom auf den Straßen unterwegs sein wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht vorhersehbar. Bei der offiziellen Premiere im Januar lässt sich vielleicht schon mit einer Prognose rechnen. Elektrische Shuttles sind in Deutschland schon jetzt anzutreffen – bislang aber nicht im öffentlichen Verkehrsraum, sondern vor allem auf Arealen diverser Einrichtungen wie Hochschulen oder Krankenhäusern.