Tesla überarbeitet die Modellpalette

Tesla überarbeitet die Modellpalette

Freitag, 29. Januar 2021

2021 beginnt für den US-amerikanischen Hersteller Tesla mit einigen Neuerungen in der Modellpalette. Kürzlich gab das Unternehmen bekannt, dass es neue Modelle für das Model S und das Model X geben wird. Dabei wird sowohl das Exterieur, als auch das Interieur neu gestaltet. Und da es sich dieses Mal nicht nur um leichtere Facelifts handelt, lohnt es sich, genauer hinzusehen. Außerdem werden auch Modelle mit über 1.100 PS und einer Reichweite von 840 km zur Auswahl stehen.

Beim Model S tut sich äußerlich etwas an der Front: Bis auf das Logo des Herstellers verschwinden alle Chromdetails und sorgen für ein minimalistischeres Aussehen. Gleichzeitig wirkt das Fahrzeug durch die aerodynamischen Stoßfänger und den neuen Reifen sportlicher als vorher. Deutliche Veränderung bei beiden Modellen findet eher im Innenraum der Elektroautos statt. Der bisherige Hochkant-Bildschirm wird durch einen horizontalen, 17 Zoll großen Bildschirm ersetzt, welcher sich auch drehen lässt. Auf den offiziellen Bildern des Herstellers ist das Videospiel „The Witcher 3: Wild Hunt“ auf diesem Bildschirm zu sehen und unterstreicht damit Teslas Anspruch an die Multimedia-Funktionen seiner Fahrzeuge. So sollen auch Videospiele im Auto möglich sein und die Rechenleistung des Models S soll mit der einer PlayStation 5 verglichen werden können. Das Spielen ist über kabellose Controller von jedem Platz aus möglich. 

Innenraum des neuen Tesla S
Fotos: Tesla (2)

Auch die hintere Sitzreihe wurde beim Model S und Model X überarbeitet. Mehr Bein- und Kopffreiheit, eine ausklappbare Armlehne mit Stauraum und die Option auf kabelloses Laden und ein Bildschirm in der Mittelkonsole dürften den Insassen imponieren. Die Mittelkonsole vorne wurde ebenfalls neu gestaltet. Dort finden sich nun zwei Ladeschalen für Smartphones oder andere Geräte, die kabellos geladen werden können. Im Innenraum fällt der Blick aber vor allem auf das neue Lenkrad, welches anders als das Auge gewöhnt ist, nicht rund ausfällt. Es erinnert eher an das Steuerhorn eines Flugzeugs. Der Lenkstockhebel fällt weg und so dürften die Blinker über die Knöpfe getätigt werden.

Das Update der beiden Modelle bringt nicht nur optische Veränderungen mit, sondern auch einen optimierten elektrischen Antriebsstrang und aktualisierte Batterietechnologie. Der Hersteller verspricht mehr Reichweite und schnelleres Laden. So gesellen sich neben das Basismodell des Model S die Varianten Plaid und Plaid+. Erstere wird mit drei Motoren ausgestattet und bringt es auf eine Reichweite von 628 km und in 2,1 Sekunden auf von 0 auf 100 km/h. Letztere besticht mit 1.100 PS und einer stolzen Reichweite von 840 km und soll noch dieses Jahr die Markteinführung feiern. Alle Modelle bekommen eine adaptive Luftfederung, Allradantrieb und Premium-Soundsystem.