VW ID.-Familie bekommt Zuwachs durch den ID. Roomzz

VW ID.-Familie bekommt Zuwachs durch den ID. Roomzz

Mittwoch, 03. April 2019

Wie kein zweiter Autobauer investiert Volkswagen in die Elektromobilität und plant für die kommenden Jahre eine Modellpalette mit Stromern, die vom kleinen Stadtflitzer bis zum Kleinbus jeden Bedarf abdeckt. Die Fahrzeuge sind unter der Submarke ID. zusammengefasst, deren erster Vorbote der ID.3 sein wird. Für die ab dem 16. April startende Messe Auto Shanghai kündigen die Niedersachen die Präsentation eines weiteren E-Autos an. Der ID. Roomzz soll als ein SUV mit besonderen Möglichkeiten antreten.

Auf der Automobilmesse zeigt der Konzern den Stromer zunächst als Studie und gibt dann konkrete technische Details und Informationen zur Fahrleistung bekannt. Mit ersten Teaser-Fotos wollen die Wolfsburger schon vorab das Interesse am ID. Roomzz wecken. Dazu kündigt Klaus Bischoff, Chefdesigner bei Volkswagen an, dass dieses Modell zeige, „wie wir uns den elektrischen Fullsize-SUV der Zukunft vorstellen“. Zu den Eigenschaften sollen unter anderem eine „puristische Ästhetik“ und ein User Experience gehören, welches „intuitiv und natürlich“ ist.

VW ID- Elektroauto Familie
Fotos: Volkswagen AG (2)

Der Innenraum hält die Möglichkeit bereit, persönliche Wünsche des Kunden bei der Sitzkonfiguration zu realisieren. Außerdem werden neue, hochwertige Materialien verwendet und die Beleuchtung lässt sich individualisieren. Das Platzangebot dürfte dabei recht üppig ausfallen, da der ID. Roomz rund fünf Meter lang ist und sich von seiner Größe am VW Atlas orientiert. Das Elektroauto kann – wie es auch für die Oberklasse-Limousine ID. Vizzion vorgesehen ist – autonom, auf Level 4 unterwegs sein. Dank des sogenannten „ID. Pilot“ braucht es keinen Fahrer. Die Passagiere können sich unterwegs demnach auf andere Dinge konzentrieren, weswegen viel Wert auf ein loungeartiges Innenraumdesign gelegt wird.

Der ID. Roomzz dürfte sich dann als das sechste Mitglied in die ID.-Familie von Volkswagen einreihen. Wie alle anderen Modelle wird auch dieses die Technik des konzerneigenen Modularen E-Antriebsbaukastens (MEB) nutzen. Als erstes Elektroauto der neuen Ära bei VW erscheint der ID.3, der von seinen Maßen geringfügig kleiner als der Golf ausfällt. Noch in diesem Jahr wird sein finales Design präsentiert und die Produktion gestartet. Ab 2020 soll er dann zu einem Basispreis von weniger als 30.000 Euro bei den Händlern stehen.