SAIC Elektroautos

SAIC Elektroautos

Hinter SAIC steckt einer der finanzstärksten und produktivsten Autobauer Chinas. Unter dessen Dach sind zahlreiche, weitere Marken zusammengefasst. Gemeinsam mit diesen treibt der Big Player aus Shanghai seine Pläne zur Elektromobilitäts-Offensive mit Hochdruck voran. Über 30 neue Fahrzeuge möchte SAIC bis zum Jahr 2020 anbieten. Die wichtigsten Marken von E-Autos dafür sind Maxus, Roewe, MG und Baojun. Darüber hinaus hat SAIC gemeinsam mit General Motors ein besonders günstiges Modell in der Größe eines Smarts veröffentlicht. Dieses kostet lediglich umgerechnet 4.500 Euro und ist allein für den chinesischen Markt bestimmt.

Die Philosophie der Marke SAIC

SAIC formuliert als klare Vision, zu einem innovativen, global anerkannten Unternehmen aufzusteigen, das eine prägende Rolle für die Zukunft der Mobilität einnimmt. Dabei vertraut es auf Grundwerte wie Integrität, Verantwortung oder auch Zusammenarbeit. Vor allem Zusammenarbeit ist ein passendes Stichwort, da SAIC eine Vielzahl an Marken unter seinem Dach vereint und zugleich mit renommierten Automobilherstellern wie General Motors und Volkswagen Joint Ventures unterhält.

E-Auto Hersteller SAIC und was die Marke prägt

Prägend ist für SAIC ohne Zweifel eine große wirtschaftliche Kraft, die durch eine Reihe an Tochterunternehmen ermöglicht wird. Der in Shanghai ansässigen Gruppe gehören zahlreiche Hersteller an, zu denen beispielsweise SsangYong Motor Company, Etsong Automobile Manufacturing Company, Roewe, Nanjing oder auch MG zählen.

Dementsprechend kann SAIC mit Erfolg und in großen Stückzahlen Fahrzeuge auf den Markt bringen. Dadurch gehört das Unternehmen zu den absoluten Schwergewichten der Automobilbranche. In Zusammenarbeit mit den Partnern gestaltet sich die Situation ohnehin komfortabler, um an Elektromobilität zu arbeiten und entsprechende Fahrzeuge weiterzuentwickeln. Kleinere Hersteller haben teilweise Schwierigkeiten, die Kosten zu stemmen.

Innovationen und Besonderheiten der Marke SAIC als E-Auto Hersteller

SAIC möchte sich eine bedeutende Stellung auf dem globalen Markt für alternative Antriebe sichern. Das soll neben Mobilen für den Privatbereich auch mit Nutzfahrzeugen geschehen. Darüber hinaus spielt die Internetfähigkeit der E-Autos eine wichtige Rolle. Dadurch verspricht sich SAIC, dass sich neue Möglichkeiten zur Kommerzialisierung ergeben.

Denkbar ist beispielsweise, dass dem Fahrzeug eine eigene ID zugewiesen wird, mit der Bezahlungen wie an der Ladesäule vollkommen automatisch ablaufen. Aus diesem Grund arbeitet SAIC auch mit dem chinesischen Internet-Riesen Alibaba zusammen. Obendrein soll die Möglichkeit geboten werden, vom Fahrzeug Empfehlungen für Restaurant-Besuche zu erhalten. Diese basieren auf dem bisherigen Verhalten des Nutzers und seinen Vorlieben. Sein E-Auto lernt also gewissermaßen ihn und seine Ansprüche im Laufe der Zeit kennen.

Die SAIC Unternehmensgeschichte in Fakten

  • das Unternehmen entsteht 1978
  • gemeinsam mit VW startet SAIC 1988 ein Joint Venture
  • 1997 entsteht ein weiteres Joint Venture mit General Motors
  • Ende 2009 übernimmt SAIC nahezu die Hälfte der Anteile des südkoreanischen Autobauers SsangYong Motor Company