Sono Motors Elektroautos

Sono Motors Elektroautos

Das ambitionierte deutsche Startup Sono Motors hat mit seinem Sion ein besonders fortschrittliches Elektroauto entwickelt. Für diese Idee vertraute das junge Team aus München auf Crowdfunding und konnte das Fahrzeug mit großem Erfolg finanzieren. Die Innovation des Mobils besteht darin, dass sich dieses nicht nur über die Steckdose laden lässt, sondern auch über die in die Karosserie integrierten Solarzellen und damit über Sonnenenergie. Gleichzeitig empfiehlt sich das Sono Motors Elektroauto als Stromspeicher und versorgt bei Bedarf andere Geräte. Für 2019 ist der Verkaufsstart geplant.

Die Philosophie der Marke Sono Motors

Aus dem Antrieb heraus, den Umweltschutz zu verbessern, entstand die Marke Sono Motors. Das Unternehmen verweist auf den Verbrauch sowie die allmählich knapper werdenden Ressourcen des Erdöls. Gerade zu Transportzwecken und damit für die Mobilität kommt dieser Rohstoff zum Einsatz. Die Lösung dafür sind alternative Antriebe, wobei Sono Motors die klare Auffassung formuliert, dass es auf langfristige Sicht ohnehin keine Zukunft für Verbrenner gibt.

Das erste Elektroauto der Marke ist grundsätzlich so ausgerichtet, dass es sich aus erneuerbaren Energien versorgen kann, da die integrierten Solarzellen einen Großteil dazu beitragen. Der Sion gilt gleichzeitig als eine flexible Lösung – auch das spielt für Sono Motors eine wichtige Rolle. Es handelt sich nicht allein um ein bloßes Elektroauto, sondern optional auch um einen Energiespeicher. Folglich ist der Akku für das bidirektionale Laden vorgesehen und kann auch Strom abgeben.

Nachhaltigkeit endet für Sono Motors jedoch nicht beim Fahren allein, sondern bezieht sich auch auf das Elektroauto selbst. Aus diesem Grund ist der Sion auf Langlebigkeit ausgerichtet. Priorität hat dementsprechend auch der Umstand, dass der Wagen bei anfallenden Reparaturen kostengünstig und möglichst unkompliziert wieder einsatzbereit gemacht werden kann.

E-Auto Hersteller Sono Motors und was die Marke prägt

Zwei prägende Figuren sind ohne Zweifel die beiden Gründer Laurin Hahn und Jona Christians. Sie entwickelten schon 2012 die Idee als Grundstein für ihr späteres Startup. Gemeinsam verbrachten sie unzählige Stunden in der Garage und feilten an dem Prototypen. Beide sagen jedoch rückblickend, dass es Sono Motors in der heutigen Form kaum ohne Navina Pernsteiner geben würde. Die Mitbewohnerin von Laurin Hahn brachte einige entscheidende Punkte überhaupt erst auf den Weg.

Auf ihren Ideen beruht das ursprüngliche Design des Sion, der Name sowie das Logo von Sono Motors und zugleich der Schritt, das Elektroauto via Crowdfunding finanzieren zu lassen. Und letzteres ist ebenfalls ein gutes Stichwort, denn das Startup sammelte nicht nur sehr erfolgreich Geld der Community ein, um das Vorhaben zur Realität zu erwecken, sondern erkannte damit auch, wie es um die Resonanz bestellt ist. Aus Sicht von Sono Motors absolut erfreulich, denn binnen weniger Tage fanden sich Unterstützer, die eine Summe von 2,3 Millionen Euro beisteuerten.

Innovationen und Besonderheiten der Marke Sono Motors als E-Auto Hersteller

Das erste Elektroauto von Sono Motors allein ist es schon wert, als Innovation bezeichnet zu werden. Bis dato hatte es noch kein anderes, vergleichbares Fahrzeug gegeben, dass Sonnenergie nutzen und seinen Akku damit aufladen kann. Insgesamt 7,5 Quadratmeter an Solarzellen sind in die Karosserie integriert worden. Das E-Auto zeigt sich dadurch in der Lage, täglich Energie für bis zu 30 Kilometer Reichweite aufzunehmen – auch während des Fahrens.

Sono Motors verweist auf eine Statistik, nach der ein Auto täglich nur 22 Kilometer von seinem Besitzer bewegt wird. Sofern diese Zahl zutrifft, könnte sich der Sion vollkommen eigenständig versorgen. Wer nicht allein auf das Sonnenlicht vertrauen möchte oder längere Strecken absolviert, kann etwa den Schnelllademodus nutzen, mit dem die Batterie wieder einen Stand von 80 Prozent nach nur wenigen Minuten erreicht. Den Akku lässt Sono Motors im Übrigen in Deutschland herstellen.

Sharing ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt beim Sion. Dabei bezieht sich der Begriff auf verschiedene Wege des Miteinander-Teilens. Angefangen beim Strom, besteht die Möglichkeit, das Elektroauto zum bidirektionalen Laden zum Einsatz zu bringen. Folglich wird es nicht nur aufgeladen, sondern kann auch andere Geräte oder E-Fahrzeuge mit Strom versorgen. Hier spricht Sono Motors von powerSharing.

Zudem empfiehlt sich der Sion zum Carsharing. Dafür steht dem Fahrer eine Smartphone Anwendung – die goSono App – zur Verfügung. Interessenten können hier eine Anfrage stellen, ob sie das E-Auto vorübergehend nutzen dürfen. Stimmt der Besitzer zu, ist die App die Lösung, um den Wagen zu reservieren und ihn anschließend zu entsperren.

Der letzte Punkt dieses Konzepts ist das sogenannte rideSharing. Hier geht es darum, eine Mitfahrgelegenheit anzubieten. Wer mitgenommen werden möchte, stellt eine Anfrage über die App. Daraufhin erfährt der Nutzer des Sion die Information, wo er den Fahrgast abholen kann.

Die Sono Motors Unternehmensgeschichte in Fakten

  • die Idee, eine Alternative zu den Verbrennerfahrzeugen zu schaffen, entstand 2012
  • 2015 fuhr ein erster Prototyp – noch nicht für die Öffentlichkeit bestimmt – mit Hilfe von Solarzellen
  • Sono Motors entsteht 2016 und startet noch im gleichen Jahr seine Crowdfunding-Kampagne mit Erfolg
  • Ende 2016 versammelt Sono Motors ein bis heute bestehendes Team um sich herum, mit dem Ziel, das erste eigene E-Auto zu produzieren
  • im Januar 2017 zeigt das Startup der Öffentlichkeit seinen Prototypen und bezieht die Community in das Design mit ein
  • am 27. Juli 2017 feiert das Elektroauto Sion in seiner finalen Version Weltpremiere
  • 2018 tourt das E-Auto von Sono Motors durch Europa, um es mehr Menschen zugänglich zu machen