„Variant von morgen“ – VW ID. Space Vizzion kommt Ende 2021

„Variant von morgen“ – VW ID. Space Vizzion kommt Ende 2021

Dienstag, 12. November 2019

Wie wichtig die Ausrichtung auf Elektromobilität für Volkswagen ist, haben die Wolfsburger hinlänglich formuliert und inzwischen eine breite Palette an Modellen für die Zukunft vorgestellt. Schon im kommenden Jahr läutet der ID.3 die Offensive der Niedersachsen ein und steht bei den Händlern. Vom SUV über den Kleinbus bis hin zur Limousine und sogar einem Strandbuggy scheint VW nahezu jedes Segment abzudecken. Ein ganz entscheidendes fehlt in dieser Aufzählung aber noch: der Kombi. Doch auch daran ist gedacht, denn am 19. November präsentiert der Konzern vor dem Start der Los Angeles Auto die Studie ID. Space Vizzion. Schon jetzt gibt es einen Ausblick auf das Fahrzeug, das die Wolfsburger als „Variant von morgen“ bewerben.

Vor der offiziellen Premiere zeigt VW Designskizzen des rein elektrischen Kombis. Laut Klaus Bischoff, dem Leiter der Designabteilung von Volkswagen, schaffe das Unternehmen damit „ein neues, rein elektrisches Segment“. Das Fahrzeug soll sich dadurch auszeichnen, dass es die Aerodynamik eines Gran Turismo mit dem großzügigen Raumangebots eines SUVs miteinander verbindet. Die Niedersachsen vermeiden es in ihrer Pressemitteilung jedoch, von einem Kombi zu sprechen.

vw id. space vizzion elektroauto_1
Fotos: Volkswagen (2)

Mit technischen Einzelheiten hält sich das Unternehmen noch bis zur Premiere zurück. Einzig die Reichweite kommuniziert der Fahrzeugbauer bereits. Bis zu 590 Kilometer sind offenbar mit einer Akkuladung nach dem europaweit gültigen WLTP-Wert realistisch. In nicht unerheblichem Maße trägt der geringe Luftwiderstand des Stromers dazu bei. Gleichzeitig ist auch der effiziente Antrieb ein ausschlaggebender Faktor. Die Grundlage für den ID. Space Vizzion bildet nahezu selbsterklärend der konzerneigene Modulare E-Antriebs-Baukasten (MEB), den alle künftigen Elektroautos der ID-Familie nutzen. Auch andere Marken des Konzerns wie Skoda oder Seat greifen auf diese Technologie zurück.

Das Cockpit des Stromers ist komplett digitalisiert und soll sich intuitiv bedienen lassen. Vernetzung spielt demnach eine wichtige Rolle. Zudem verwendet VW nachhaltige Rohstoffe. Dazu gehört beispielsweise die sogenannte „Apple Skin“, bei der es sich um ein neuartiges Kunstleder handelt. Es beinhaltet Reststoffe, die bei der Produktion von Apfelsaft entstehen. Wenngleich der ID. Space Vizzion eine Studie ist, soll er schon Ende 2021 serienreif sein und dann die Märkte in Europa, Nordamerika und China ansteuern.